Einbrüche in Milliardärs-Villa und Tim Mälzers "Bullerei": Urteil gefallen!

Hamburg – Im Prozess um drei spektakuläre Einbrüche hat das Hamburger Landgericht einen Angeklagten zu fünf Jahren und zehn Monaten Haft verurteilt.

Im November 2019 stiegen die Diebe in die "Bullerei" ein. (Archivbild)
Im November 2019 stiegen die Diebe in die "Bullerei" ein. (Archivbild)  © Blaulicht-News.de

Ein Mitangeklagter erhielt eine Strafe von einem Jahr und drei Monaten, wie die Gerichtspressestelle am Dienstag mitteilte.

Der 41 Jahre alte Hauptangeklagte war nach Überzeugung der Strafkammer am 13. August 2019 zusammen mit einem Komplizen in eine Villa im noblen Stadtteil Winterhude eingedrungen (TAG24 berichtete).

Die Täter hatten Schmuck, Uhren, Goldbarren und Bargeld im Wert von 717.000 Euro erbeutet.

Drei Monate danach war der 41-Jährige zusammen mit Komplizen in das von Fernsehkoch Tim Mälzer mitbetriebene Restaurant "Bullerei" eingebrochen (TAG24 berichtete).

Dabei hatten die Täter einen Tresor mit 28.700 Euro aus dem Lokal im Schanzenviertel gestohlen.

Ein dritter Einbruch in eine Sparkassenfiliale im Stadtteil Harburg war im März vergangenen Jahres gescheitert. Zuvor hatten NDR 90,3 und "abendblatt.de" über das Urteil berichtet.

Titelfoto: Blaulicht-News.de

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Hamburg:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0