Kokain-Schmuggel im großen Stil über Hamburger Hafen: Drogenbande vor Gericht

Hamburg - Mehr als drei Tonnen Kokain soll eine Drogenbande von Südamerika nach Hamburg geschmuggelt haben.

Auf den Frachtpapieren stand Reis, im Container war Kokain.
Auf den Frachtpapieren stand Reis, im Container war Kokain.  © Polizei Hamburg

Zehn Männer im Alter zwischen 27 und 59 Jahren müssen sich vom kommenden Donnerstag an deshalb vor dem Hamburger Landgericht verantworten, wie die Staatsanwaltschaft am Freitag mitteilte.

Drei von ihnen wird bandenmäßiges Handeltreiben mit Betäubungsmitteln vorgeworfen, die sieben anderen sind der Beihilfe angeklagt.

Gegen drei weitere mutmaßliche Komplizen laufen gesonderte Verfahren.

Prozess um Diebstahl von Lindenberg-Porsche: Angeklagter freigesprochen
Gerichtsprozesse Hamburg Prozess um Diebstahl von Lindenberg-Porsche: Angeklagter freigesprochen

Die drei Hauptangeklagten, ein 33-Jähriger und zwei Männer im Alter von 40 Jahren, sollen für den Empfang der Kokainlieferungen in Hamburg zuständig gewesen sein.

Dafür hätten sie die regulären Abfertigungsprozesse im Hafen manipuliert und die Bergung der Schmuggelware mit Containern organisiert, hieß es.

Ermittler setzten 500 Beamte ein

Medienwirksam präsentierten die Sicherheitsbehörden ihren Drogenfund.
Medienwirksam präsentierten die Sicherheitsbehörden ihren Drogenfund.  © Polizei Hamburg

Die Mitangeklagten sollen beim Transport und der Lagerung des Rauschgifts geholfen haben. Das Kokain soll jeweils in dreistelligen Kilogrammmengen in Containern aus Südamerika versteckt gewesen und zwischen Juni 2019 und Juli 2020 im Hamburger Hafen angekommen sein.

Zuletzt sollen zwei der Mitangeklagten im Alter von 27 und 29 Jahren versucht haben, einen Container am Terminal Altenwerder abzuholen.

Dieser enthielt den Angaben zufolge offiziell Reis, tatsächlich aber auch fast 1,3 Tonnen Kokain.

Zwei Frauenmorde in den 90er Jahren: 68-Jähriger bestreitet Taten
Gerichtsprozesse Hamburg Zwei Frauenmorde in den 90er Jahren: 68-Jähriger bestreitet Taten

Mitte Dezember vergangenen Jahres hatten rund 500 Beamte des Zollfahndungsamts und der Polizei Hamburg 15 Tatverdächtige festgenommen.

Die Haftbefehle lagen bereits vor. Die Beamten durchsuchten 38 Wohnungen in Hamburg, Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Bremen, wie die Polizei damals mitteilte.

Titelfoto: Montage: Polizei Hamburg

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Hamburg: