Prozess um Diebstahl von Lindenberg-Porsche: Angeklagter freigesprochen

Hamburg - Im Prozess um den gestohlenen Porsche von Panik-Rocker Udo Lindenberg (75) ist das Urteil vom Amtsgericht Hamburg-St. Georg gefallen. Der Angeklagte wurde freigesprochen, aber auch verurteilt.

Der 26-Jährige (links) räumte über seinen Anwalt Kilian Deery einige Vorwürfe ein. (Archivbild)
Der 26-Jährige (links) räumte über seinen Anwalt Kilian Deery einige Vorwürfe ein. (Archivbild)  © Christian Charisius/dpa/Pool/dpa

Der 26-Jährige sei am Mittwoch wegen gemeinschaftlichen Diebstahls in drei anderen Fällen zu einer Haftstrafe von zwei Jahren und drei Monaten verurteilt worden, teilte die Gerichtspressestelle mit. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig (Aktenzeichen: 944 Ls 202/21).

Zum Auftakt des Prozesses am 22. September hatte der Angeklagte jede Beteiligung am Diebstahl des Lindenberg-Porsches bestritten, aber über seinen Anwalt eingeräumt, bei den drei anderen Taten dabei gewesen zu sein.

Laut Anklage hatte er im Oktober und November 2019 zusammen mit Unbekannten aus Spinden in Hallenbädern Autoschlüssel geklaut und dann drei Autos gestohlen.

Versuchter Mord an Freundin: Angeklagter räumt Tat weitgehend ein
Gerichtsprozesse Hamburg Versuchter Mord an Freundin: Angeklagter räumt Tat weitgehend ein

Der Sportwagen des Panik-Rockers war am 22. Juni 2020 aus der Tiefgarage des Hotel Atlantic entwendet worden.

Wenige Tage später war der Wagen in einer Garage in Ahrensburg in Schleswig-Holstein wiederentdeckt worden.

Der Angeklagte soll Udo Lindenbergs (75) Porsche gestohlen oder von den Tätern bekommen haben.
Der Angeklagte soll Udo Lindenbergs (75) Porsche gestohlen oder von den Tätern bekommen haben.  © Christian Charisius/dpa

Bei dem Fahrzeug handelt es sich um einen Porsche 911 R, von dem nur 991 Exemplare gebaut wurden. Der Wert des Autos wird aktuell mit rund 600.000 Euro beziffert.

Titelfoto: Fotomontage: Christian Charisius/dpa, Christian Charisius/dpa/Pool/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Hamburg: