Radfahrerin beim Rechtsabbiegen getötet: Prozess gegen Lkw-Fahrer

Hamburg - Ein Lastwagenfahrer steht ab Montag in Hamburg vor Gericht. Beim Abbiegen überfuhr er eine 35-Jährige auf ihrem Fahrrad, die wenig später starb. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm fahrlässige Tötung vor.

Der Laster erfasste die Radfahrerin und überfuhr sie. (Archivbild)
Der Laster erfasste die Radfahrerin und überfuhr sie. (Archivbild)  © JOTO

Der tödliche Unfall ereignete sich am 7. April 2020 gegen 7.44 Uhr im Stadtteil Winterhude. Laut Polizeibericht war die 35-jährige Radfahrerin auf der Meenkwiese vom U-Bahnhof Lattenkamp kommend auf dem Radfahrstreifen unterwegs. An der Kreuzung zur Bebellallee musste sie wegen einer roten Ampel anhalten.

Dort wartete bereits der Lastwagen des 57-jährigen Angeklagten, der nach rechts abbiegen wollte. Die Radfahrerin stellte sich rechts neben den Lkw und wollte weiter geradeaus fahren. Als die Ampel auf Grün schaltete, fuhren beide los.

Der Lastwagenfahrer übersah beim Abbiegen offenbar die Frau und überfuhr sie. Die 35-Jährige geriet unter den Sattelschlepper, Feuerwehrleute mussten sie befreien. Doch trotz Wiederbelebungsversuchen starb sie. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft hatte sie multiple innere Verletzungen.

Versuchter Mord an Freundin: Angeklagter räumt Tat weitgehend ein
Gerichtsprozesse Hamburg Versuchter Mord an Freundin: Angeklagter räumt Tat weitgehend ein

Nun muss sich der Lastwagenfahrer am Montag ab 9.30 Uhr vor dem Amtsgericht Hamburg-St. Georg verantworten.

Autofahrerin geht auf Radfahrerin los

An der Osterstraße kam es zu einem Angriff auf eine Radfahrerin. (Archivbild)
An der Osterstraße kam es zu einem Angriff auf eine Radfahrerin. (Archivbild)  © Georg Wendt/dpa

In einem weiteren Prozess geht es am Dienstag ab 9 Uhr ebenfalls um einen Vorfall im Radverkehr. Einer 33-Jährigen wird gefährlicher Körperverletzung in Tateinheit mit Beleidigung vorgeworfen, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Die Angeklagte soll am 5. Februar dieses Jahres eine Radfahrerin im Stadtteil Eimsbüttel angegriffen haben. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft hielt die 33-Jährige mit ihrem Auto an der Straße. Sie parkte anscheinend so, dass sie dabei den Fahrradweg blockierte.

Darauf sprach die Radfahrerin die 33-Jährige an. Die Autofahrerin rastete komplett aus. Mehrfach soll sie die Fahrertür ihres Wagens gegen die Beine der Frau geschlagen haben. Dabei soll sie die Angegriffene als "Missgeburt" bezeichnet haben.

Junge (14) niedergestochen: Prozess gegen 19-Jährigen nimmt überraschende Wendung
Gerichtsprozesse Hamburg Junge (14) niedergestochen: Prozess gegen 19-Jährigen nimmt überraschende Wendung

Durch den Angriff wurde die Radfahrerin verletzt. Sie erlitt Prellungen und Hämatome.

Titelfoto: JOTO

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Hamburg: