Raub und Rache im Drogenmilieu: Prozess gegen 20-Jährigen beginnt

Hamburg - Wegen versuchten Mordes, versuchten Totschlags und Drogenhandels muss sich von Dienstag (13 Uhr) an ein 20-Jähriger vor dem Landgericht Hamburg verantworten.

Mit zwei Komplizen soll der Angeklagte am 30. Mai auf einen 22-Jährigen im Stadtteil Bergedorf geschossen haben.
Mit zwei Komplizen soll der Angeklagte am 30. Mai auf einen 22-Jährigen im Stadtteil Bergedorf geschossen haben.  © Daniel Bockwoldt/dpa

Der Angeklagte soll nach Angaben der Staatsanwaltschaft mit Marihuana gehandelt haben und am 19. April dieses Jahres Opfer eines Raubüberfalls geworden sein.

Die Täter sollen ihm acht Kilo Marihuana für 40.000 Euro angeboten haben.

Beim vereinbarten Treffpunkt am S-Bahnhof Nettelnburg schlugen sie ihn nieder und raubten ihm das Geld.

Der 20-Jährige habe anschließend die Angreifer zu einem Mehrfamilienhaus im Stadtteil Neuallermöhe verfolgt.

Dort habe er dreimal durch eine Wohnungstür geschossen, hinter der er die Räuber vermutete. Tatsächlich verfehlten die Schüsse nur knapp eine Familie.

Am 30. Mai habe er zusammen mit zwei Komplizen einen der Angreifer vor einer Sparkassenfiliale in Hamburg-Bergedorf abgepasst und attackiert.

Dabei soll er neunmal auf den 22-jährigen Flüchtenden geschossen und ihn schwer verletzt haben.

Titelfoto: Daniel Bockwoldt/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Hamburg:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0