Mutter stach mit Messer auf ihr Baby ein: Gericht fällt Urteil

Darmstadt - Nachdem sie ihren sieben Monate alten Sohn mit einem Messer lebensgefährlich am Hals verletzt hat (TAG24 berichtete), muss eine Mutter in eine geschlossene psychiatrische Klinik.

Die 43-jährig Frau soll unter Depressionen und einer Psychose leiden und muss jetzt in eine geschlossene psychiatrische Einrichtung. (Symbolbild)
Die 43-jährig Frau soll unter Depressionen und einer Psychose leiden und muss jetzt in eine geschlossene psychiatrische Einrichtung. (Symbolbild)  © 123RF/teksomolika

Vom Vorwurf des versuchten Totschlags wurde die 43-Jährige am Donnerstag vom Landgericht Darmstadt wegen Schuldunfähigkeit freigesprochen.

"Diese Erkrankung birgt die Gefahr, dass es wieder passiert", sagte der Vorsitzende Richter Jens Aßling in der Urteilsbegründung. Sie müsse vor einer Entlassung therapiert werden.

Die geständige Frau aus Bensheim hatte Ende Februar nach dem Aufstehen erst ihr Kind und dann sich selbst mit Messerschnitten schwer verletzt.

23-Jährige in Flüchtlingsunterkunft ermordet: Polizei findet Handys
Mord 23-Jährige in Flüchtlingsunterkunft ermordet: Polizei findet Handys

Der 65 Jahre alte Ehemann entwaffnete seine Frau. Die Mutter kam wegen ihrer Verletzungen erst in ein Krankenhaus und dann in Untersuchungshaft, wo eine psychische Erkrankung festgestellt wurde.

Mit dem Urteil folgte das Gericht dem psychiatrischen Gutachter und der Verteidigung.

Der Gutachter hatte bei der Mutter eine schon länger vorhandene Depression festgestellt, zu der eine Psychose mit Stimmenhören und einem "diffusen paranoiden Wahnerleben" gekommen sei.

Die Staatsanwaltschaft hatte hingegen auf zwei Jahre und vier Monate Freiheitsstrafe wegen gefährlicher Körperverletzung plädiert.

Titelfoto: 123RF/teksomolika

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Hessen: