Urteil gefallen: Vater von Hanau-Attentäter muss Geldstrafe wegen Beleidigung zahlen

Hanau - Der Vater des Hanauer Attentäters ist vom Landgericht Hanau wegen Beleidigung in zwei Fällen zu einer Geldstrafe von 4800 Euro verurteilt worden.

Der 75-jährige Vater des Attentäters von Hanau war gegen seine Verurteilung wegen Beleidigung in Berufung gegangen.
Der 75-jährige Vater des Attentäters von Hanau war gegen seine Verurteilung wegen Beleidigung in Berufung gegangen.  © dpa/Boris Rössler

Damit verwarf das Gericht am Montag in diesen beiden Fällen die Berufung des Angeklagten gegen ein vorinstanzliches Urteil des Amtsgerichts Hanau.

In einem weiteren Anklagepunkt hob das Gericht die Entscheidung des Amtsgerichts auf und sprach den 75-Jährigen vom Vorwurf der Beleidigung frei.

Der Sohn des Mannes, ein 43-jähriger Deutscher, hatte am 19. Februar 2020 neun Menschen in Hanau aus rassistischen Motiven erschossen und anschließend seine Mutter und sich selbst getötet.

Mordurteil Fall Jutta (†15): Entkommt der Täter doch noch seiner Strafe?
Gerichtsprozesse Hessen Mordurteil Fall Jutta (†15): Entkommt der Täter doch noch seiner Strafe?

Die Staatsanwaltschaft hatte dem 75-Jährigen zur Last gelegt, in einer Strafanzeige Menschen, die an einer Demonstration in der Nähe seines Wohnhauses teilgenommen hatten - darunter auch Angehörige der Anschlagsopfer - als "wilde Fremde" bezeichnet zu haben.

Er bezeichnete Angehörige der Opfer als "wilde Fremde", ein SEK als "Terrorkommando"

Der Angeklagte hatte unter anderem Teilnehmer an einer Demo zum Gedenken an die Hanauer Opfer - unter denen auch Angehörige der Opfer waren - als "wilde Fremde" bezeichnet.
Der Angeklagte hatte unter anderem Teilnehmer an einer Demo zum Gedenken an die Hanauer Opfer - unter denen auch Angehörige der Opfer waren - als "wilde Fremde" bezeichnet.  © dpa/Christophe Gateau

Außerdem wurde ihm vorgeworfen, ein Spezialeinsatzkommando, das in der Tatnacht in seinem Haus eingesetzt war, als "Terrorkommando" beziehungsweise "Terroreinheit" bezeichnet zu haben.

In diesen beiden Fällen habe jeweils die Meinungsfreiheit hinter die Interessen der Betroffenen zurückzutreten, sagte die Vorsitzende in ihrer Urteilsbegründung.

Laut Anklage hatte der Mann auch den Hanauer Oberbürgermeister Claus Kaminsky (62, SPD) der "Wählertäuschung" bezichtigt.

Eigenes Geschäft überfallen? Prozess um ungewöhnlichen Raub gestartet
Gerichtsprozesse Hessen Eigenes Geschäft überfallen? Prozess um ungewöhnlichen Raub gestartet

Auch in diesem Fall handele es sich zwar um eine "ehrkränkende Äußerung", zugleich aber um eine "Machtkritik", die möglich sein müsse, so die Vorsitzende.

Titelfoto: dpa/Boris Rössler

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Hessen: