Landendes Flugzeug tötet Mutter und ihre zwei Kinder: Pilot muss sich vor Gericht verantworten

Fulda - Knapp zweieinhalb Jahre nach einem tödlichen Flugunfall auf Hessens höchstem Berg, der Wasserkuppe, muss sich der Pilot von diesem Dienstag (9.30 Uhr) an vor dem Landgericht Fulda verantworten.

Die Propellermaschine durchbrach beim Landeanflug eine Schranke und erfasste die drei Passanten.
Die Propellermaschine durchbrach beim Landeanflug eine Schranke und erfasste die drei Passanten.  © Martin Engel/Osthessen-News/dpa

Der 60-Jährige aus Ludwigshafen in Rheinland-Pfalz ist wegen fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Gefährdung des Luftverkehrs angeklagt.

Er soll bei der Landung mit seiner einmotorigen Propellermaschine auf dem Landeplatz Wasserkuppe den Tod einer Frau und ihrer beiden Kinder verursacht haben.

Bei dem Unglück am 14. Oktober 2018 war das Leichtflugzeug über die Landebahn hinausgerast und hatte die 39 Jahre alte Mutter und ihre beiden Kinder (11 und 12) getötet (TAG24 berichtete).

Die Maschine durchbrach eine Schranke und erfasste die Passanten auf einem angrenzenden Fußweg mit noch laufendem Propeller.

Titelfoto: Martin Engel/Osthessen-News/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Hessen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0