Er schoss auf einen Verdächtigen auf der Flucht: Bewährungsstrafe für Polizisten

Köln – Das Kölner Landgericht hat einen Polizeibeamten wegen gefährlicher Körperverletzung im Amt zu einer Bewährungsstrafe von acht Monaten verurteilt.

Das Gericht war der Meinung, dass der Polizist im Sommer 2019 eine falsche Entscheidung getroffen habe.
Das Gericht war der Meinung, dass der Polizist im Sommer 2019 eine falsche Entscheidung getroffen habe.  © Oliver Berg/dpa

Der 46 Jahre alte Zivilfahnder hatte im Juli 2019 laut Urteil in einem Getränkemarkt auf einen wegen Raubes gesuchten Verdächtigen geschossen und ihn mit drei Treffern erheblich verletzt.

Aus Sicht des Gerichts waren die insgesamt fünf Schüsse nicht gerechtfertigt, weil der Angeklagte seinen Waffengebrauch zuvor nicht "gesondert verbal angekündigt" hatte.

Dazu wäre er laut Gesetz verpflichtet gewesen - auch wenn der damals 19-Jährige "dann weg gewesen" wäre, wie der Vorsitzende Richter in der Urteilsbegründung am Freitag sagte. "Das wollten Sie verhindern. Sie haben aus unserer Sicht eine falsche Entscheidung getroffen."

19-Jähriger räumt blutige Attacke gegen Mutter seiner Freundin ein: "Habe sofort losgestochen"
Gerichtsprozesse Köln 19-Jähriger räumt blutige Attacke gegen Mutter seiner Freundin ein: "Habe sofort losgestochen"

Im Verfahren hatte der Angeschossene zunächst eine Entschuldigung des Angeklagten nicht angenommen. Der hatte gesagt, dass er in so einer Situation erneut schießen würde, allerdings würde er die schweren Folgen für den heute 22-Jährigen bedauern.

Nach der Urteilsverkündung reichten sich die beiden Männer im Saal die Hände.

Titelfoto: Oliver Berg/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Köln: