"Bandidos"-Rocker vor Gericht: Sechs Angeklagte schweigen

Hagen/NRW – Nach einem Machtkampf im Rockermilieu beginnt in Hagen am Montag (9.30 Uhr) der Prozess gegen sechs Männer aus dem Umfeld der "Bandidos". 

Gegen sechs mutmaßliche "Bandidos" startet ein Prozess wegen versuchten Mordes.
Gegen sechs mutmaßliche "Bandidos" startet ein Prozess wegen versuchten Mordes.  © Marius Becker/dpa

Zwei der Angeklagten sollen im September 2018 Schüsse auf fahrende Autos abgegeben haben, in denen Mitglieder der "Freeway Riders" gesessen haben sollen. Verletzt wurde niemand.

Laut Anklage hatten die 27 bis 53 Jahre alten Männer beschlossen, den angeblichen Macht- und Führungsanspruch der erst wenige Monate zuvor gegründeten "Bandidos"-Niederlassung in Hagen gegenüber anderen Motorradclubs mit Gewalt durchzusetzen.

Die Vorwürfe lauten auf Mordversuch und Beteiligung an einer kriminellen Vereinigung.


Der Rocker-Club ist für seine Auseinandersetzung mit verfeindeten Gruppierungen bekannt. Zuletzt war es in Köln Anfang 2019 zu Schüssen auf einen Spielsalon gekommen. Auch hier folgte eine Anklage wegen versuchten Mordes.

Update, 13.27 Uhr: Sechs Angeklagte schweigen vor Gericht

Zu Prozessbeginn erklärten die fünf Deutschen und ein Spanier, dass sie sich nicht zu den Vorwürfen äußern wollen.

Der Verteidiger eines Angeklagten hielt eine Gegenrede zur Anklageschrift, in der er argumentierte, dass Rockerclubs keine kriminelle Vereinigungen im Sinne des Gesetzes seien.

Titelfoto: Marius Becker/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Köln:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0