Jurastudent fährt in Gruppe auf AfD-Gegendemo: Das ist seine Strafe

Köln – Ein Teilnehmer (24) einer AfD-Veranstaltung in Köln, der in eine Gruppe von Gegendemonstranten fuhr, ist zu einer Freiheitsstrafe verurteilt worden.

Auf einer AfD-Versammlung ist ein Jurastudent mit dem Auto auf Gegendemonstranten zu gefahren. Ein Mann wurde dabei leicht verletzt. (Symbolbild)
Auf einer AfD-Versammlung ist ein Jurastudent mit dem Auto auf Gegendemonstranten zu gefahren. Ein Mann wurde dabei leicht verletzt. (Symbolbild)  © Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/ZB

Am Mittwoch verhängte das Kölner Amtsgericht gegen den Bonner Jurastudenten wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung sowie Unfallflucht eine Freiheitsstrafe von sieben Monaten.

Die Strafe wurde für den bislang nicht vorbestraften 24-Jährigen zur Bewährung ausgesetzt.

Der Vorfall ereignete sich im April 2019 im Stadtteil Kalk. Dort fuhr der 24-Jährige am Ende eines Wahlkampfabends mit seinem Auto auf einen Rollstuhlfahrer und fünf bis sechs Begleiter zu, als sich die Gruppe an einem zunächst Grün und dann Rot zeigenden Fußgängerüberweg befand.

Zwielichtiges Attest: Mann legt "Rotzlappenbefreiung" vor und will keine Maske tragen
Gerichtsprozesse Köln Zwielichtiges Attest: Mann legt "Rotzlappenbefreiung" vor und will keine Maske tragen

Wie es in der Urteilsbegründung heißt, fuhr der Mann langsam vor, touchierte zunächst den Rollstuhlfahrer, setzte sein Fahrzeug dann zurück und wollte in einem Linksbogen um die Gruppe herumfahren.

Weil er nicht abgebremst habe, erfasste er den 32-jährigen Nebenkläger mit bis zu zehn Stundenkilometern und hob diesen auf die Motorhaube.

"Auch bei dieser Geschwindigkeit ist das gefährlich", sagte die Vorsitzende Richterin in der Urteilsbegründung. In der Kurve konnte sich der 32-Jährige leicht verletzt von der Motorhaube abrollen.

Angeklagter plädierte vor Gericht auf Notwehr

Die Gegendemonstranten hatten zuvor Anti-AfD-Parolen in Richtung des Mannes gerufen. Dieser berief sich vor Gericht auf Notwehr: Er sei von der Gruppe bedroht worden. Dafür sahen die Richter keine Anhaltspunkte.

Das Gericht entzog dem Angeklagten den Führerschein und sprach dem Nebenkläger 250 Euro Schmerzensgeld zu. Das Urteil ist nicht rechtskräftig. Berufung oder Revision können binnen einer Woche eingelegt werden.

Titelfoto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/ZB

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Köln: