"Holt Machete und Baseballschläger": 42-Jähriger nach blutigem Streit freigesprochen

Köln – Im Prozess um eine blutige Auseinandersetzung in einem Park in Köln ist ein Angeklagter (42) freigesprochen worden.

Ein Angeklagter (42) ist vom Kölner Landgericht von dem Vorwurf der gefährlichen Körperverletzung freigesprochen worden. (Symbolbild)
Ein Angeklagter (42) ist vom Kölner Landgericht von dem Vorwurf der gefährlichen Körperverletzung freigesprochen worden. (Symbolbild)  © Oliver Berg/dpa

Die Staatsanwaltschaft hatte dem 42-Jährigen ursprünglich gefährliche Körperverletzung vorgeworfen.

Sie war zunächst davon ausgegangen, dass der Mann das Opfer mit einer Machete und einem Baseballschläger erheblich verletzt und mit dem Tode bedroht hatte.

Außerdem hatten die Ermittler angenommen, dass das blutend am Boden liegende Opfer im Anschluss an den Streit mit einem Damenfahrrad beworfen worden war.

Das Landgericht ging in seinem Urteil am Donnerstag zwar davon aus, dass es den Streit zwischen dem Mann und dem späteren Opfer im Juni 2020 im Stadtteil Bocklemünd gegeben hatte - erwiesen sei aber auch, dass entgegen den Angaben des Opfers weder eine Machete noch ein Baseballschläger zum Einsatz gekommen sei.

Zeugen hätten zwar bestätigt, dass die Drohung "Wir bringen den jetzt um, holt Machete und Baseballschläger" gefallen sei, erklärte das Gericht. Ob sie aber der Angeklagte oder einer seiner ebenfalls beteiligten Bekannten ausgestoßen hatte, blieb im Verfahren unklar.

Mit dem Urteil entsprach das Gericht am Ende den Strafforderungen von Staatsanwaltschaft und Verteidigung.

Titelfoto: Oliver Berg/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Köln:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0