Missbrauchskomplex Bergisch Gladbach: Angeklagtem (33) drohen 12 Jahre Haft

Köln – Am Donnerstag (10 Uhr) spricht das Kölner Landgericht sein Urteil in dem zweiten dort verhandelten Verfahren aus dem Missbrauchskomplex Bergisch Gladbach.

Der 33-Jährige soll unter anderem zwei Kinder missbraucht und in einem Chat kinderpornografische Bilder verbreitet haben. Ihm drohen zwölf Jahre Haft.
Der 33-Jährige soll unter anderem zwei Kinder missbraucht und in einem Chat kinderpornografische Bilder verbreitet haben. Ihm drohen zwölf Jahre Haft.  © Henning Kaiser/dpa

Angeklagt ist ein 33 Jahre alter Mann, der die Stieftochter seines Cousins sowie seinen Neffen sexuell missbraucht haben soll.

Ferner legt die Anklage dem Mann zur Last, sich auf sozialen Medien als 16-Jähriger ausgegeben zu haben.

So soll er zwei elfjährige Mädchen dazu gebracht haben, mit ihm Nacktbilder auszutauschen und sich bei sexuellen Handlungen zu filmen.

Ferner soll der Mann im Besitz von Tausenden kinderpornografischen Bildern und Videos gewesen sein, die er zum Teil auch mit anderen Pädophilen geteilt haben soll.

Aufgrund des aus Opferschutzgründen in weiten Teilen nicht öffentlich verhandelten Prozesses waren auch die Strafanträge unter Ausschluss der Öffentlichkeit gestellt worden.

Laut einer Gerichtssprecherin fordert die Staatsanwaltschaft eine sechsjährige Haftstrafe, die Verteidigung hingegen eine zweijährige Freiheitsstrafe zur Bewährung.

Titelfoto: Henning Kaiser/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Köln:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0