Nach zig Unterbrechungen: Prozess gegen Thomas Drach in Köln geht weiter

Köln – Nach einer neuerlichen Corona-Unterbrechung ist der Prozess gegen Reemtsma-Entführer Thomas Drach (61) am Mittwoch vor dem Kölner Landgericht fortgesetzt worden.

Thomas Drach (61) und ein mutmaßlicher Komplize sitzen wegen mehrerer Überfälle in Köln vor Gericht.
Thomas Drach (61) und ein mutmaßlicher Komplize sitzen wegen mehrerer Überfälle in Köln vor Gericht.  © Marius Becker/dpa

Gleich zu Beginn wurde bekannt, dass die Ärzte eines wichtigen Zeugen dem Gericht mittlerweile ein Attest über dessen angeschlagenen Gesundheitszustand haben zukommen lassen.

Demnach ist es nach Angaben eines Drach-Verteidigers "nicht mehr gänzlich ausgeschlossen", dass der Zeuge zu einem späteren Zeitpunkt doch noch in dem Prozess vernommen werden könne.

Am vorherigen Verhandlungstag war bekannt geworden, dass der Zeuge sich in einer Krebsbehandlung befinde. Der Mann soll gleich zweimal Opfer von Raubüberfällen geworden sein, die Drach zur Last gelegt werden.

Nach Giftmorden in Hürth bei Köln: Jetzt ist das Baby gestorben!
Gerichtsprozesse Köln Nach Giftmorden in Hürth bei Köln: Jetzt ist das Baby gestorben!

Der 61-jährige Drach ist wegen insgesamt vier Überfällen auf Geldtransporter angeklagt. Bei zwei der Taten soll er auf Geldboten geschossen und sie lebensgefährlich verletzt haben. Deshalb lautet die Anklage auch auf versuchten Mord.

Neben Drach sitzt ein mutmaßlicher Komplize auf der Anklagebank.

Drach hatte 1996 den Erben eines Hamburger Tabakkonzerns entführt und erst nach Zahlung eines Lösegelds wieder freigelassen. Für die Tat war der 61-Jährige zu vierzehneinhalb Jahren Haft verurteilt worden.

Aktualisiert, 6. April, 14.16 Uhr

Titelfoto: Marius Becker/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Köln: