Rechtsstreit um Show-Plakat: Tina Turner droht Niederlage

Köln - Die Sängerin Tina Turner (81) muss sich in einem Rechtsstreit um ein Plakat auf eine Niederlage einstellen. 

Tina Turner Double: In einem Rechtsstreit um ein Plakat vor dem Kölner Landgericht muss sich die Sängerin Tina Turner (81) auf eine Niederlage einstellen.
Tina Turner Double: In einem Rechtsstreit um ein Plakat vor dem Kölner Landgericht muss sich die Sängerin Tina Turner (81) auf eine Niederlage einstellen.  © Oliver Berg/dpa

Zwar fiel am Donnerstag in einer Verhandlung vor dem Oberlandesgericht Köln noch keine Entscheidung. Die Vorsitzende Richterin sagte aber, die Berufung habe Aussicht auf Erfolg.

Anfang dieses Jahres hatte Tina Turner vor dem Kölner Landgericht ein Klageverfahren gegen einen bayerischen Tourveranstalter gewonnen. 

Das Werbeplakat für die Show "Simply The Best - Die Tina Turner Story" darf demnach so nicht mehr verwendet werden. 

Es könne fälschlich den Eindruck vermitteln, dass die echte Sängerin daran mitwirke oder sogar selbst auftrete, so die Richter in erster Instanz.

Gegen diese Entscheidung hat der Tourveranstalter Cofo Entertainment aus Passau Berufung eingelegt. Das Oberlandesgericht tendiert nun dazu, dieser Berufung stattzugeben. 

Begründung: Die Show falle unter die Kunstfreiheit. 

Die Show sei als Kunst anzusehen, da die dargebotenen Lieder von einer Tina-Turner-Doppelgängerin gesungen würden. 

"Insgesamt wird man das als Kunst betrachten dürfen", sagte die Vorsitzende Richterin. Dabei gehe es nach geltender Rechtsprechung nicht um eine besondere Wertigkeit der Kunst. 

Titelfoto: Oliver Berg/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Köln:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0