Hundebesitzer (†52) nach Streit wegen Leine erstochen: Prozessstart in Leipzig

Leipzig - Ein halbes Jahr nach einem tödlichen Streit zwischen zwei Hundebesitzern in Leipzig steht ein 34-Jähriger vor Gericht.

Fünf Tage nach einer Auseinandersetzung in Leipzig-Lindenau starb ein 52-jähriger Hundebesitzer im Krankenhaus an seinen tödlichen Verletzungen. (Archiv)
Fünf Tage nach einer Auseinandersetzung in Leipzig-Lindenau starb ein 52-jähriger Hundebesitzer im Krankenhaus an seinen tödlichen Verletzungen. (Archiv)  © Einsatzfahrten Leipzig

Der Angeklagte muss sich von Dienstag an vor dem Landgericht Leipzig wegen mutmaßlichen Mordes verantworten, wie eine Gerichtssprecherin mitteilte.

Laut Staatsanwaltschaft soll der 34-Jährige seinem Opfer ein Messer in die Schläfe gerammt haben. Der 52-Jährige starb fünf Tage nach der Attacke.

Laut Anklage war der Deutsche am Vormittag des 20. November mit seinem Hund spazieren und traf dabei auf sein späteres Opfer, das ebenfalls seinen Vierbeiner ausführte.

Student soll Esoterikerin brutal ermordet haben! Doch liegt die Kripo wirklich richtig?
Gerichtsprozesse Leipzig Student soll Esoterikerin brutal ermordet haben! Doch liegt die Kripo wirklich richtig?

Es kam zu einem Streit, weil der 52-Jährige seinen Hund angeblich nicht angeleint hatte. Stunden später machte sich der Angeklagte demnach auf die Suche nach seinem Kontrahenten und entdeckte ihn am Abend in der gleichen Gegend.

Er soll unvermittelt mit dem Messer in die Schläfe des Opfers gestochen haben.

Bis zum 22. Juni hat das Gericht insgesamt sechs Verhandlungstage angesetzt.

Titelfoto: Einsatzfahrten Leipzig

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Leipzig: