MDR-Skandal: Foht nimmt Gerichts-Deal an und will gestehen - brisante Verträge aufgetaucht

Leipzig - Wohl zum letzten Mal in der Causa MDR geht dessen 2011 gefeuerter Unterhaltungschef Udo Foht (71) einen Deal ein. Diesmal jedoch kein krummes Finanzgeschäft - sondern ein Geständnis vor Gericht, das ihm eine Bewährungsstrafe sichert.

Nimmt den Deal an: Ex-MDR-Unterhaltungschef Udo Foht (71, M.) will ein Geständnis ablegen, kündigte Verteidiger Lawrence Desnizza (l.) an.
Nimmt den Deal an: Ex-MDR-Unterhaltungschef Udo Foht (71, M.) will ein Geständnis ablegen, kündigte Verteidiger Lawrence Desnizza (l.) an.  © Ralf Seegers

Knapp 24 Stunden hatte er Bedenkzeit. Am Freitagmorgen verkündete dann Fohts Verteidiger Lawrence Desnizza, dass sein Mandant das Deal-Angebot der Wirtschaftsstrafkammer annehmen und aussagen werde.

Allerdings machte es der aus Frankfurt an der Oder stammende TV-Profi, der seine Karriere beim DDR-Fernsehen startete, nochmal spannend und vertröstete das Gericht auf den nächsten Verhandlungstag. Erst am kommenden Freitag will Foht aussagen. Anwalt Desnizza kündigte eine umfangreiche Erklärung "der damaligen Umstände" an.

Einblicke hinter die MDR-Kulissen gaben schon zahlreiche Verträge des Senders mit diversen Produktionsfirmen, die der Vorsitzende Richter Michael Dahms zur Beweisaufnahme vorlas.

Foht-Prozess: Schlüsselfigur Carsten Weidling äußert sich zu Erpressungs-Vorwürfen
Gerichtsprozesse Leipzig Foht-Prozess: Schlüsselfigur Carsten Weidling äußert sich zu Erpressungs-Vorwürfen

Zumeist im Mittelpunkt: die Firma "Just for Fun" (JFF) des Moderators Carsten Weidling (55) und dessen Geschäftspartners René B., der nach Recherchen der Zeitung "Welt" früher hauptamtlicher Mitarbeiter der DDR-Staatssicherheit gewesen sein soll.

Sollte dem MDR ein neues Unterhaltungs-Image verschaffen: Der frühere "Riverboat"-Moderator Carsten Weidling (55) stand mit seiner Firma "Just for Fun" immer wieder im Mittelpunkt hochdotierter Verträge des MDR sowie mehrerer Produktionsfirmen.
Sollte dem MDR ein neues Unterhaltungs-Image verschaffen: Der frühere "Riverboat"-Moderator Carsten Weidling (55) stand mit seiner Firma "Just for Fun" immer wieder im Mittelpunkt hochdotierter Verträge des MDR sowie mehrerer Produktionsfirmen.  © Thomas Schulze/dpa

Zehntausende Euro für Promi-Sohn und einen Stasi-Mann

Nächsten Freitag wird es am Leipziger Landgericht interessant - Udo Foht will sein Wissen über Kungeleien beim MDR offenbaren.
Nächsten Freitag wird es am Leipziger Landgericht interessant - Udo Foht will sein Wissen über Kungeleien beim MDR offenbaren.  © Ralf Seegers

Der MDR und mehrere von der Anstalt abhängige Produktionsfirmen waren demnach bereit, zehntausende Euro an JFF zu zahlen. In einem der Verträge war als Zielvorgabe die "Verbesserung der Imagebildung" des MDR formuliert.

Die Sendeanstalt erhoffte sich von Weidling vor allem neue Unterhaltungsformate für jüngeres Publikum. Ein offenbar nie verwirklichtes Sendekonzept einer mehrteiligen Serie trug demnach absurderweise den Titel "Weidling unter Kontrolle".

Weidling, Foht, René B., der MDR - wer hier über wen die Kontrolle hatte, diese Erkenntnis erhofft sich das Gericht aus der für nächsten Freitag angekündigten Aussage.

Titelfoto: Ralf Seegers

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Leipzig: