MDR-Skandal: "Wollte nur Erfolg haben" - Ehemaliger Unterhaltungs-Chef Foht gesteht Betrügereien

Leipzig - Deal eingelöst! Im MDR-Korruptionsprozess hat der einstige Unterhaltungschef Udo Foht (71) am Freitag die massiven Geldschiebereien gestanden. Als Gründe für sein Handeln führte er eine starre Planwirtschaft in der Sendeanstalt an, die eine Entwicklung neuer Unterhaltungs-Formate kaum ermöglicht haben soll.

Udo Foht (71) fühlte sich nicht wohl, ließ deshalb seinen Anwalt Lawrence Desnizza das Geständnis verlesen.
Udo Foht (71) fühlte sich nicht wohl, ließ deshalb seinen Anwalt Lawrence Desnizza das Geständnis verlesen.  © Jan Woitas/dpa

Aus gesundheitlichen Gründen sah sich Udo Foht nicht in der Lage, selbst vor Gericht zu sprechen. So trug Anwalt Lawrence Desnizza vor, was der alte TV-Chef zu Papier getragen hatte.

Öffentliche Vorverurteilungen "in elf Jahren Dauerschleife" hätten nicht nur sein Lebenswerk, sondern auch seine Existenzgrundlage zerstört, ließ Foht erklären. Heute lebe er vom Pfändungsfreibetrag seiner Rente.

"Mein Leben war meine Arbeit für die Unterhaltung", so Foht. Doch die sei mehr und mehr erschwert worden, weil ihm der MDR jedes Jahr die Mittel gekürzt habe und die Jahrespläne vor allem die Fortsetzung bereits erfolgreicher Sendungen vorsahen.

Riffe in Gefahr: Ostseetunnel beschäftigt erneut das BVG in Leipzig
Gerichtsprozesse Leipzig Riffe in Gefahr: Ostseetunnel beschäftigt erneut das BVG in Leipzig

Für "neue, unverwechselbare Formate" hätte kaum Geld zur Verfügung gestanden.

Zu dem von ihm im Sender vorgeschlagenen "Entwicklungsfonds Unterhaltung" sei es nie gekommen, so Foht.

Immer nur Volksmusik. Geld stand nur ausreichend für die erfolgreichen Sendungen - hier eine Volksmusik-Show mit Florian Silbereisen - zur Verfügung, neue Formate hatten es dagegen schwer mit der Finanzierung, kritisierte Foht.
Immer nur Volksmusik. Geld stand nur ausreichend für die erfolgreichen Sendungen - hier eine Volksmusik-Show mit Florian Silbereisen - zur Verfügung, neue Formate hatten es dagegen schwer mit der Finanzierung, kritisierte Foht.  © CMP Chemnitzer Morgenpost

Udo Foht: "Ich war von meiner Arbeit besessen..."

Das Gericht löste nach dem Geständnis Teil 1 des Deals ein und stellte mehrere Anklagepunkte ein.
Das Gericht löste nach dem Geständnis Teil 1 des Deals ein und stellte mehrere Anklagepunkte ein.  © Ralf Seegers

So habe er begonnen, "Unternehmen, die gut im Geschäft waren", um Darlehen zu bitten. Wohl wissend, dass er das Geld nicht wie vereinbart zurückzahlen könne. Ziel sei vor allem gewesen, die Produktion der von TV-Autor und "Riverboat"-Moderator Carsten Weidling (56) entwickelten Weltreisesendung "Wir sind überall" zu ermöglichen.

Am Ende betrieb Foht ein riesiges finanzielles Schneeballsystem. "Ich habe getäuscht ... und war damit beschäftigt, ständig Löcher zu stopfen."

Foht gestand sämtliche in der Anklage aufgeführten Betrügereien und erklärte, diese aufrichtig zu bedauern. "Ich verstehe mich heute selbst nicht mehr. Ich war von meiner Arbeit besessen ... wollte immer nur Erfolg haben."

MDR verlangt mehr als 300.000 Euro Schadenersatz von Ex-Manager Udo Foht
Gerichtsprozesse Leipzig MDR verlangt mehr als 300.000 Euro Schadenersatz von Ex-Manager Udo Foht

Dass er von Moderator Weidling erpresst worden sei, wie es die Staatsanwaltschaft sieht, wies Foht zurück. Zwar sei Weidling wegen der Finanzierungslücken "immer aufgebrachter" gewesen, als Erpressung habe er das aber nicht gewertet.

Nach dem Geständnis stellte das Gericht den Teil der Anklagevorwürfe ein, die sich auf Untreue und Steuerhinterziehung bezogen. So war es im Vorfeld in einem Deal abgesprochen worden.

Trotz des Geständnisses wollen die Richter noch einige Zeugen hören. Der Prozess wird fortgesetzt.

Titelfoto: Jan Woitas/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Leipzig: