Skandal um Ex-MDR-Manager: Gericht regt Verkürzung des Prozesses an

Leipzig - Im Betrugsprozess gegen den früheren MDR-Unterhaltungschef Udo Foht (71) hat das Landgericht Leipzig gleich zu Beginn eine Verständigung angeregt.

Der frühere MDR-Unterhaltungschef Udo Foht (71) am Donnerstag im Landgericht Leipzig.
Der frühere MDR-Unterhaltungschef Udo Foht (71) am Donnerstag im Landgericht Leipzig.  © Jan Woitas/dpa

Bei einem "glaubhaften Geständnis" könnte eine Haftstrafe von höchstens einem Jahr und neun Monaten, ausgesetzt zur Bewährung, in Aussicht gestellt werden, sagte am Donnerstag der Vorsitzende Richter Michael Dahms.

Wegen der weiteren Vorwürfe der Untreue und Steuerhinterziehung könnte das Verfahren eingestellt werden.

Es habe bereits ein entsprechendes Vorgespräch mit der Staatsanwaltschaft und Fohts Anwälten gegeben. Die Staatsanwaltschaft habe Zustimmung signalisiert. Die Anwälte sagten im Gericht, sie hätten noch etwas Beratungsbedarf.

Nach tödlichem Kopfschuss auf Jesse L. (†19): Das Urteil im Mordprozess ist gefallen!
Gerichtsprozesse Leipzig Nach tödlichem Kopfschuss auf Jesse L. (†19): Das Urteil im Mordprozess ist gefallen!

Die Hauptverhandlung wurde direkt nach der Anklageverlesung für Gespräche unterbrochen.

Der Skandal in dem öffentlich-rechtlichen ARD-Sender kam 2011 ans Licht. Zusammengefasst standen Vorwürfe im Raum, dass es Filz und Geldschiebereien gegeben haben soll.

Der MDR hatte Foht daraufhin gekündigt. Foht hatte sich damals nicht öffentlich zu den Vorwürfen geäußert. Ein Arbeitsprozess endete mit einem Vergleich. Der Ex-Unterhaltungschef galt als ein wichtiger Förderer von Karrieren im Schlagershowgeschäft.

Eigentlich hätte der Prozess schon 2018 beginnen sollen, wegen Krankheit war dieser aber abgesagt worden. Bis zum rechtskräftigen Abschluss des Verfahrens gilt für Foht die Unschuldsvermutung.

Titelfoto: Jan Woitas/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Leipzig: