Bandendiebstahl mit Bankerin: 4,6 Millionen Euro aus Schließfächern gestohlen

München - Ein millionenschwerer Diebstahl aus den Schließfächern einer Münchner Bank wird in der kommenden Woche erneut vor dem Landgericht München I verhandelt.

Eine Bankmitarbeiterin und zwei Männer stehen stehen nach umfangreichen Nachermittlungen erneut wegen Bandendiebstahls vor Gericht. (Symbolbild)
Eine Bankmitarbeiterin und zwei Männer stehen stehen nach umfangreichen Nachermittlungen erneut wegen Bandendiebstahls vor Gericht. (Symbolbild)  © 123Rf/olegdudko

Eine Bankmitarbeiterin und zwei mutmaßliche Komplizen sind angeklagt, knapp 4,6 Millionen Euro aus den Fächern gestohlen zu haben.

Die Bankerin soll die Männer mit Insiderwissen versorgt haben.

Der Fall war schon Anfang 2020 vor Gericht gelandet. Damals waren noch deutlich mehr Verdächtige angeklagt, die inzwischen aber freigesprochen wurden.

BGH muss sich mit Maskenaffäre um Nüßlein und Sauter befassen
Gerichtsprozesse München BGH muss sich mit Maskenaffäre um Nüßlein und Sauter befassen

Das Verfahren gegen die drei nun noch Angeklagten wurde ausgesetzt, weil aus Sicht des Landgerichts umfangreiche Nachermittlungen nötig waren.

Jetzt stehen sie erneut vor Gericht. Der Tatvorwurf lautet auf "schweren Bandendiebstahl".

Insgesamt sind rund 30 Verhandlungstage angesetzt. Das Urteil könnte demnach Anfang Juni 2022 fallen.

Titelfoto: 123Rf/olegdudko

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse München: