Auto als Waffe benutzt? Noch-Ehemann soll Frau und Sohn (4) absichtlich angefahren haben

Passau - Weil er mit dem Auto absichtlich auf seine Noch-Ehefrau und den gemeinsamen vierjährigen Sohn zugefahren sein soll, muss sich ein Mann ab Mittwoch ab 9 Uhr vor dem Landgericht in Passau verantworten.

Für den Prozess gegen den 43-jährigen Rumänen sind vorerst fünf Verhandlungstage angesetzt. (Symbolbild)
Für den Prozess gegen den 43-jährigen Rumänen sind vorerst fünf Verhandlungstage angesetzt. (Symbolbild)  © Daniel Karmann/dpa

Frau und Kind waren bei dem Vorfall in Kirchham im Landkreis Passau im September 2020 verletzt worden.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem damals 43-jährigen Rumänen versuchten Totschlag vor. Dieser habe das Auto bewusst als Waffe benutzt.

Den Erkenntnissen nach hatte der Angeklagte damals seine getrennt von ihm lebende Ehefrau mit ihrem neuen Partner und den beiden gemeinsamen Kindern erblickt und dabei die Nerven verloren.

Schlafende Frauen missbraucht und alles gefilmt? Weitere Vorwürfe gegen Theaterchef
Gerichtsprozesse München Schlafende Frauen missbraucht und alles gefilmt? Weitere Vorwürfe gegen Theaterchef

Er nahm der Frau die einjährige Tochter aus dem Arm und setzte diese ungesichert auf den Beifahrersitz seines Wagens.

Dann fuhr er auf Frau und Sohn zu, die zwischen seinem Wagen und dem geparkten Auto der Frau eingeklemmt wurden. Das Mädchen wurde ebenfalls verletzt.

Laut Staatsanwaltschaft soll der Mann tödliche Verletzungen von Frau und Sohn sowie die Verletzungen der nicht angegurteten Tochter auf dem Beifahrersitz zumindest billigend in Kauf genommen haben. Für den Prozess sind zunächst fünf Verhandlungstage angesetzt.

Titelfoto: Daniel Karmann/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse München: