BGH muss sich mit Maskenaffäre um Nüßlein und Sauter befassen

München - Die Affäre um umstrittene und überaus lukrative Geschäfte mit Corona-Schutzmasken mit einem aktiven und einem ehemaligen CSU-Abgeordneten im Zentrum wird zum Fall für den Bundesgerichtshof (BGH).

Gab es bei den Maskengeschäften Bestechungen? Der BGH muss das nun klären.
Gab es bei den Maskengeschäften Bestechungen? Der BGH muss das nun klären.  © Daniel Karmann/dpa

Die Generalstaatsanwaltschaft München kündigte am Donnerstag an, beim BGH Beschwerde gegen mehrere Entscheidungen des Oberlandesgerichts (OLG) München einzulegen.

Drei OLG-Senate gaben Beschwerden des mittlerweile aus der CSU ausgetretenen Ex-Bundestagsabgeordneten Georg Nüßlein (52), des Landtagsabgeordneten Alfred Sauter (71, CSU) und eines beschuldigten Unternehmers weitgehend statt.

Die drei hatten sich gegen Durchsuchungsbeschlüsse und sogenannte Vermögensarreste gewehrt.

"Alles Lügen": Vater bestreitet 288-fache Vergewaltigung an seiner eigenen Tochter
Gerichtsprozesse München "Alles Lügen": Vater bestreitet 288-fache Vergewaltigung an seiner eigenen Tochter

Anders als die Generalstaatsanwaltschaft sieht das OLG im Handeln der drei Beschuldigten laut Mitteilung vom Donnerstag "den Tatbestand der Bestechlichkeit und Bestechung von Mandatsträgern nicht erfüllt".

Die Generalstaatsanwaltschaft betonte daraufhin, die Rechtsfrage sei bislang noch nicht höchstrichterlich entschieden.

"Nach vorläufiger Beurteilung überzeugt die Begründung des Oberlandesgerichts nicht." Zur endgültigen Klärung lege man deshalb Beschwerde zum BGH ein.

Titelfoto: Daniel Karmann/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse München: