Trennungsstreit: Mann soll auf Kopf seiner Frau eingetreten haben

Hof - Ein Trennungsstreit sei der Auslöser gewesen: Wegen versuchten Totschlags steht ein Mann vor dem Landgericht Hof, am Montag ab 9 Uhr werden die Plädoyers und das Urteil erwartet. 

Der Angeklagte soll seine Frau auch gewürgt haben. (Symbolbild)
Der Angeklagte soll seine Frau auch gewürgt haben. (Symbolbild)  © 123rf/Peerayot To-im

Der Angeklagte soll mit Sicherheitsschuhen mehrfach auf seine Frau eingetreten haben, weil diese sich von ihm habe trennen wollen.

Laut Anklage sind die beiden nach muslimischem Recht verheiratet. 

Anfang September 2019 wollte sich die heute 34-Jährige demnach von ihrem Mann trennen. 

Im Streit habe der Angeklagte sie gewürgt, in einer Einfahrt zu Boden gestoßen und dann mehrfach auf ihren Kopf eingetreten - mit Arbeitsschuhen samt Stahl verstärkter Sohle und Kappe. 

Eine Zeugin beobachtete den Ermittlern zufolge die Situation und zog den 35-Jährigen "mit aller Kraft" weg. Selbst dann habe dieser noch einmal zugetreten.

In dem Prozess wegen versuchten Totschlags wird am Montag das Urteil erwartet. (Symbolbild)
In dem Prozess wegen versuchten Totschlags wird am Montag das Urteil erwartet. (Symbolbild)  © Daniel Karmann/dpa

Schädelhirntrauma und Würgemale am Hals.

Die Frau erlitt nach Angaben der Staatsanwaltschaft ein Schädelhirntrauma, mehrere Prellungen, Hautabschürfungen sowie Würgemale am Hals. Sie habe mehrere Wochen starke Schmerzen gehabt.

Zu Prozessbeginn habe der Angeklagte über seinen Verteidiger die Tritte eingeräumt, sagte ein Sprecher des Gerichts. 

Er habe aber auch erklären lassen, dass er Erinnerungslücken habe. Seine Frau habe die Aussage verweigert.

Titelfoto: 123rf/Peerayot To-im

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse München:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0