Vierjähriger ertrunken: Warf die Mutter ihr Kind aus Angst in den Fluss?

Rotenburg - Die Staatsanwaltschaft Verden hat Anklage wegen Totschlags gegen eine 40-jährige Frau erhoben, die ihren vier Jahre alten Sohn Anfang November vorigen Jahres in die Wümme geworfen haben soll (TAG24 berichtete).

Einsatzkräfte fanden das Kind in der Wümme.
Einsatzkräfte fanden das Kind in der Wümme.  © -/Nord-West-Media TV/dpa

Das Kind ertrank in dem Fluss.

Die Frau soll zuvor mit dem behandlungsbedürftigen Jungen ein Krankenhaus in Rotenburg (Niedersachsen) verlassen und das Kind laut Anklage wohl aus Angst um die Entziehung des Sorgerechts in den Fluss geworfen haben.

Nach einer größeren Suchaktion mit Booten fanden Einsatzkräfte das tote Kind schließlich im Wasser (TAG24 berichtete).

Die Mutter versuchte anschließend, sich das Leben zu nehmen.

Die Angeschuldigte befindet sich inzwischen in einem psychiatrischen Krankenhaus.

Titelfoto: -/Nord-West-Media TV/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Niedersachsen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0