Mehr als 250 Schweine verhungert: Landwirt kommt mit Geldstrafe davon

Bad Iburg - Wegen des Hungertodes von mehr als 250 Schweinen hat das Amtsgericht Bad Iburg (Landkreis Osnabrück) einen Landwirt zu einer Geldstrafe von 9100 Euro verurteilt.

Der 65-jährige Mann musste sich vor dem Amtsgericht Bad Iburg verantworten.
Der 65-jährige Mann musste sich vor dem Amtsgericht Bad Iburg verantworten.  © Friso Gentsch/dpa

Der 65-Jährige hatte im Herbst vergangenen Jahres etwa zwei Monate lang die in einem gepachteten Stall gehaltenen Tiere nicht gefüttert.

Er hatte sich Ende November vergangenen Jahres beim Landkreis selber angezeigt. Von 300 eingestallten Tieren fanden die Veterinäre des Landkreises nur noch vier abgemagerte lebende Tiere vor. Sie mussten notgetötet werden.

Zum Teil waren von den verendeten Tieren nur noch Knochen vorhanden. Der Mann wurde am Mittwoch wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz verurteilt.

Skelett-Untersuchung abgeschlossen: Ist es der vermisste Baris K. (32)?
Vermisste Personen Skelett-Untersuchung abgeschlossen: Ist es der vermisste Baris K. (32)?

Er habe keine Erklärung, warum er die Tiere nicht versorgt habe, sagte der Angeklagte. Er könne sich daran nicht mehr erinnern. Er sei wegen der Arbeit überlastet gewesen.

Ein psychiatrischer Gutachter attestierte dem 65-Jährigen, an einer Depression erkrankt gewesen zu sein. Er habe sich überlastet gefühlt und die Versorgung der Tiere erst aufgeschoben, dann komplett verdrängt.

Der Richter sah hingegen keine Argumente für eine verminderte Schuldfähigkeit. Der Angeklagte sei studierter Landwirt mit langjähriger Berufserfahrung. Er hätte den Zustand der Schweine mitbekommen müssen, zumal er sich in einem weiteren Stall auf dem Hof zeitgleich um zahlreiche Kälber gekümmert habe.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Titelfoto: Friso Gentsch/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Niedersachsen: