Mutter soll Sohn (7) im Lockdown schwerst misshandelt haben: Angeklagte vor Gericht

Hildesheim - Eine Mutter soll ihren kleinen Sohn im Corona-Lockdown so schwer misshandelt haben, dass Lebensgefahr für den Siebenjährigen drohte: Seit Montag muss sich die 60-Jährige vor dem Landgericht Hildesheim verantworten.

Die Angeklagte sitzt bei Prozessauftakt in einen Saal vom Landgericht Hildesheim.
Die Angeklagte sitzt bei Prozessauftakt in einen Saal vom Landgericht Hildesheim.  © Moritz Frankenberg/dpa

Nach Verlesung der Anklage führte die Strafkammer auf Anregung der Verteidigung zunächst ein Rechtsgespräch.

Der Frau wird Misshandlung von Schutzbefohlenen in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung vorgeworfen. Hintergrund sollen Überforderung und Ärger gewesen sein.

Polizisten entdeckten den abgemagerten Jungen im Juni 2020 versteckt in der Wohnung der Alleinerziehenden in Sarstedt, nachdem sie ihn am ersten Schultag nach dem Lockdown krankgemeldet hatte.

Weil er sie nicht durchlassen wollte: 80-Jährige fährt Polizisten dreimal an
Gerichtsprozesse Dresden Weil er sie nicht durchlassen wollte: 80-Jährige fährt Polizisten dreimal an

Der Erstklässler wog nur noch 13,8 Kilogramm. Sie soll ihn auch mit einer Thermoskanne mehrfach auf den Kopf geschlagen haben.

Die Familie war zuvor schon vom Jugendamt betreut worden. Im Zuge der Ermittlungen kam heraus, dass die Angeklagte ihren heute erwachsenen älteren Sohn zwischen 2004 und 2007 ebenfalls misshandelt haben soll.

Während der Verlesung der Anklage verbarg die schlanke Frau ihre Augen hinter ihrer linken Hand und schüttelte manchmal den gesenkten Kopf.

Die gebürtige Hannoveranerin bezieht nach eigener Aussage derzeit Hartz IV und hat einige Nebenjobs im Haushalt.

Titelfoto: Moritz Frankenberg/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Niedersachsen: