Säugling mit Faustschlägen getötet: Sieben Jahre Haft für Vater

Oldenburg - Wegen der Tötung seiner zwei Monate alten Tochter muss ein 19-Jähriger ins Gefängnis. Das Landgericht Oldenburg verhängte am Dienstag nach dem Jugendstrafrecht eine Haftstrafe über sieben Jahre wegen Körperverletzung mit Todesfolge, wie ein Gerichtssprecher sagte.

Der Angeklagte (19) sitzt vor Prozessbeginn in einem Gerichtssaal im Landgericht.
Der Angeklagte (19) sitzt vor Prozessbeginn in einem Gerichtssaal im Landgericht.  © Hauke-Christian Dittrich/dpa

Der junge Mann hatte im Juni 2022 in Cloppenburg das Baby in seinem Körbchen mit der Faust so heftig geschlagen, dass es innerhalb von Minuten starb.

Die Staatsanwaltschaft hatte sieben Jahre Haft wegen Totschlags beantragt. Die Verteidigung hatte auf Körperverletzung mit Todesfolge plädiert, aber kein konkretes Strafmaß genannt.

Das Gericht konnte keinen Tötungsvorsatz des Mannes erkennen, sagte der Sprecher. Der Angeklagte, der mit 18 Vater geworden war, und die Kindsmutter seien mit dem Kind völlig überfordert gewesen.

Streit um Millionen-Vermögen: Doch der vermeintliche Erbe geht leer aus
Gerichtsprozesse Niedersachsen Streit um Millionen-Vermögen: Doch der vermeintliche Erbe geht leer aus

Der angeklagte Deutsche hatte die Tat zum Prozessauftakt gestanden und bedauert. Er habe das schreiende Kind geschlagen, damit es ruhig sei.

Seine Verlobte sei zur Tatzeit stundenlang mit Freundinnen unterwegs gewesen.

Die Eltern des Säuglings nahmen regelmäßig Drogen

Nachdem der Säugling sich nicht mehr geregt habe, habe er den Rettungsdienst benachrichtigt. Woher ältere Verletzungen im Rippenbereich und im Gehirn des Kindes stammten, konnte im Prozess nicht geklärt werden, wie der Sprecher sagte. Der Angeklagte hatte angegeben, mit seiner Verlobten regelmäßig Drogen konsumiert zu haben.

Der Drogenmissbrauch habe aber zu keiner verminderten Schuldfähigkeit geführt, sagte der Sprecher.

Erstmeldung vom 29. November, aktualisiert am 13. Dezember um 17.12 Uhr.

Titelfoto: Hauke-Christian Dittrich/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Niedersachsen: