Ehemann misshandelt seine Frau über Stunden: Dann sperrt er sie in den Kofferraum

Krefeld - Zehn Monate, nachdem eine schwer verletzte Frau (33) in Krefeld aus einem Kofferraum befreit wurde, beschäftigt der Fall erneut die Justiz.

In Krefeld hatte ein Ehemann (54) im September 2020 seine eigene Frau (33) über Stunden misshandelt und anschließend schwer verletzt in einen Kofferraum gesperrt. (Symbolbild)
In Krefeld hatte ein Ehemann (54) im September 2020 seine eigene Frau (33) über Stunden misshandelt und anschließend schwer verletzt in einen Kofferraum gesperrt. (Symbolbild)  © 123RF/udo72

Vor dem Landgericht Krefeld muss sich seit Montag der Ehemann des Opfers noch einmal wegen gefährlicher Körperverletzung und Freiheitsberaubung verantworten.

Anlass ist die Berufung des 54-Jährigen gegen seine Verurteilung in erster Instanz - drei Jahre Haft.

Laut Anklage hatte er seine 33-jährige Frau im vergangenen September stundenlang misshandelt und später schwerverletzt im Kofferraum seines Autos auf einem Parkplatz in Krefeld-Fischeln zurückgelassen.

Schlimmer Verdacht gegen Polizisten: Er soll einen Radler ins Gleisbett gestoßen haben
Gerichtsprozesse NRW Schlimmer Verdacht gegen Polizisten: Er soll einen Radler ins Gleisbett gestoßen haben

Die vierfache Mutter war nachmittags zufällig von einer Passantin entdeckt worden.

Die drei- bis neunjährigen Kinder des Paares wurden von einem Spezialeinsatzkommando unversehrt in der Wohnung der Eltern gefunden. Der Angeklagte war einen Tag später in Krefeld festgenommen worden.

Anlass sei ein Streit um Geld gewesen, hatte der 54-Jährige ausgesagt. Seine Frau habe gedroht, ihn zu verlassen und mit den Kindern in ein Frauenhaus zu ziehen.

Das Paar hat sich inzwischen getrennt. Das Opfer hatte in erster Instanz als Zeugin gehört werden sollen, aber die Aussage verweigert.

Titelfoto: 123RF/udo72

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse NRW: