Er klaute einen 2-Millionen-Euro-Ferrari: Das ist seine Strafe!

Neuss - Nach dem spektakulären Diebstahl eines mehr als zwei Millionen Euro teuren Ferraris 288 GTO ist ein 45-Jähriger zu drei Jahren und drei Monaten Gefängnis verurteilt worden.

Der Angeklagte (45) schwieg am Mittwoch vor Gericht.
Der Angeklagte (45) schwieg am Mittwoch vor Gericht.  © Martin Höke/dpa

Das Amtsgericht in Neuss bei Düsseldorf sprach den Mann am Mittwoch wegen schweren Diebstahls schuldig.

Der Richter verwies auf die erdrückende Beweislage. Nicht nur hätten mehrere Zeugen den Mann zweifelsfrei wiedererkannt. Im Auto seien auch seine Fingerabdrücke und seine DNA gesichert worden.

"Es gibt wenig zu ihrer Entlastung", hatte die Staatsanwältin in ihrem Plädoyer bemerkt.

Weil Weinen ihn nervte: Vater misshandelt Baby und verursacht bleibenden Hirnschaden
Gerichtsprozesse NRW Weil Weinen ihn nervte: Vater misshandelt Baby und verursacht bleibenden Hirnschaden

Dennoch beantragte der Verteidiger Henner Apfel nicht nur einen Freispruch, sondern auch die Aufhebung des Haftbefehls für seinen Mandanten.

Der einschlägig vorbestrafte 45-Jährige schwieg am Mittwoch weiter zu den Vorwürfen.

Der Haftbefehl bleibe bestehen, betonte Richter Kay Uwe Krüger: "Fluchtgefahr." Der Dieb war am 13. Mai 2019 in Düsseldorf als Kaufinteressent bei einem Oldtimer-Handel erschienen und hatte eine vermeintliche Probefahrt mit dem für 2,35 Millionen Euro angebotenen Ferrari 288 GTO unternommen.

Als es im benachbarten Neuss einen Fahrerwechsel geben sollte und der Verkäufer dazu ausgestiegen war, gab der 45-Jährige Gas und brauste mit dem 400-PS-Gefährt davon, während der verdutzte Verkäufer am Straßenrand zurückblieb.

Ferrari hatte berühmten Erst-Besitzer

Er hatte bei einer Probefahrt diesen wertvollen Ferrari 288 GTO geklaut.
Er hatte bei einer Probefahrt diesen wertvollen Ferrari 288 GTO geklaut.  © ---/Polizei Düsseldorf/dpa

Der Ferrari war nach einem Zeugenhinweis in Grevenbroich am Niederrhein in einer Garage sichergestellt worden.

Erstbesitzer des seltenen Ferrari 288 GTO, Baujahr 1985, war laut Verkaufsanzeige Ex-Formel-1-Pilot Eddie Irvine (55).

"Den Ferrari wollte der Besitzer aus Leichlingen über unsere Firma verkaufen", berichtete ein Mitarbeiter des Oldtimerhandels als Zeuge.

Schlimmer Verdacht gegen Polizisten: Er soll einen Radler ins Gleisbett gestoßen haben
Gerichtsprozesse NRW Schlimmer Verdacht gegen Polizisten: Er soll einen Radler ins Gleisbett gestoßen haben

Der Interessent habe sich damals unter anderem Namen in Düsseldorf gemeldet und bei dem Termin sehr fachkundig gewirkt.

Als der Dieb den verdutzten Verkäufer am Straßenrand hinter sich gelassen hatte, kam er aber nicht weit. "Ich hatte vor der Fahrt nur so etwa für 15 Euro getankt", sagte der Zeuge.

Wohl aus Spritmangel hatte der Autodieb deshalb im benachbarten Grevenbroich einen Schrebergärtner mit den Worten angesprochen: "Garage, Garage – my Ferrari", schilderte der Hobbygärtner als Zeuge. Er müsse den Wagen aus Angst vor Kratzern irgendwo sicher unterstellen. "Ich hab mir nichts dabei gedacht und ihm meine Garage angeboten."

Ahnungsloser Hobbygärtner half dem Ferrari-Dieb

Der Dieb kam mit dem Auto nicht weit und stellte ihn in einer Garage unter.
Der Dieb kam mit dem Auto nicht weit und stellte ihn in einer Garage unter.  © ---/Polizei Düsseldorf/dpa

Freunde wiesen den hilfsbereiten Schrebergärtner dann darauf hin, dass nach dem Ferrari gefahndet wurde.

"Wir haben dann direkt die Polizei angerufen", sagte er. Tage später sei der Mann wieder bei ihm aufgetaucht. "Ich hab ihm gesagt, der Wagen ist weg. Den hat die Polizei."

Der 45-Jährige war zwar rasch als Täter ermittelt worden, musste aber zunächst in seiner Heimat noch eine 22-monatige Haftstrafe absitzen.

Die breite internationale Berichterstattung über den spektakulären Coup hatte zu Hinweisen aus Frankreich geführt, wo ein Zeitungsleser den Tipp auf den 45-Jährigen gab.

Wie Verteidiger Henner Apfel nach der Verhandlung sagte, will sein Mandant das Urteil nicht anfechten.

Der Ferrari konnte damals nahezu unbeschädigt sichergestellt werden. "Wir mussten den Wagen nur reinigen und die Schlösser austauschen lassen. Das hat unsere Firma 12.000 Euro und eine Menge Vertrauen gekostet", sagte der Verkäufer. Der Besitzer habe den Ferrari inzwischen aber doch noch verkauft.

Titelfoto: Montage: Martin Höke/dpa / ---/Polizei Düsseldorf/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse NRW: