Ex-Fotomodell will Polizistin werden und zieht vor Gericht: Jetzt hat sie Klage zurückgezogen

Düsseldorf - Ein ehemaliges Fotomodell hat eine Klage auf Einstellung in den nordrhein-westfälischen Polizeidienst zurückgezogen. Der Fall sollte am Dienstag vor dem Düsseldorfer Verwaltungsgericht verhandelt werden.

Die Frau will am Gericht in Düsseldorf klagen und Polizistin werden.
Die Frau will am Gericht in Düsseldorf klagen und Polizistin werden.  © Martin Gerten/dpa

Ihr Anwalt habe die entsprechende Klage nun kurzfristig zurückgezogen, teilte das Gericht mit.

Die Klägerin hatte sich beworben, war aber wegen "Zweifeln an ihrer charakterlichen Eignung" abgelehnt worden.

Ihre Tätigkeit als Fotomodell und ihr Internetauftritt mit Oben-ohne-Fotos hätten eine Außenwirkung, die mit dem Beruf einer Polizeibeamtin nicht zu vereinbaren sei, befand man beim Land.

Familienvater (58) gesteht Brandstiftung: "Wollte aber niemanden umbringen!"
Gerichtsprozesse NRW Familienvater (58) gesteht Brandstiftung: "Wollte aber niemanden umbringen!"

Inzwischen habe die Frau ihr Gewerbe als Fotomodell abgemeldet und wollte mit ihrer Klage versuchen, doch noch Polizistin zu werden, hatte das Gericht im Vorfeld mitgeteilt.

Warum der Anwalt die Klage zurückgezogen hat, wurde nicht bekannt.

Das Verfahren erinnert an mehrere tätowierte Bewerber, die sich erst mithilfe der Gerichte Zugang zum Polizeiberuf verschaffen konnten.

Eine Tätowierung stehe dem Auftreten als Polizisten nicht mehr zwingend entgegen, befanden die Richter.

Aktualisiert: 5. Juli 2022, 9.51 Uhr

Titelfoto: Martin Gerten/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse NRW: