Ferrari 288 GTO im Wert von rund 2 Millionen geklaut: Dieb vor Gericht!

Neuss/Düsseldorf - Gut zwei Jahre nach dem spektakulären Diebstahl eines mehr als zwei Millionen Euro teuren Ferraris muss sich der mutmaßliche Dieb an diesem Mittwoch (9.30 Uhr) in Neuss vor Gericht verantworten.

Der Ferrari 288 GTO konnte wiedergefunden werden. Jetzt steht der mutmaßliche Dieb vor Gericht. (Archivbild)
Der Ferrari 288 GTO konnte wiedergefunden werden. Jetzt steht der mutmaßliche Dieb vor Gericht. (Archivbild)  © ---/Polizei Düsseldorf/dpa

Der einschlägig bekannte 45-Jährige war, nachdem er eine Haftstrafe in Frankreich verbüßt hatte, an die deutsche Justiz ausgeliefert worden.

Die Staatsanwaltschaft wirft ihm einen besonders schweren Fall von Diebstahl vor.

Er soll im Mai 2019 in Düsseldorf als vermeintlicher Kaufinteressent eine Probefahrt mit einem für 2,35 Millionen Euro angebotenen Ferrari unternommen haben.

Nach massiver Misshandlung ihrer Kleinkinder: Urteil gegen die jungen Eltern gefallen!
Gerichtsprozesse NRW Nach massiver Misshandlung ihrer Kleinkinder: Urteil gegen die jungen Eltern gefallen!

Als es im benachbarten Neuss einen Fahrerwechsel geben sollte und der Verkäufer dazu ausgestiegen war, soll der 45-Jährige Gas gegeben und mit dem 400-PS-Gefährt davon gebraust sein, während der verdutzte Verkäufer am Straßenrand zurückblieb.

Der Ferrari war nach einem Zeugenhinweis in Grevenbroich am Niederrhein in einer Garage sichergestellt worden.

Gestohlener Ferrari gehörte einst einem Formel-1-Piloten

Im Wagen konnten Spuren des Diebes gesichert werden - unter anderem Fingerabdrücke.

Erstbesitzer des seltenen Ferrari 288 GTO, Baujahr 1985, war laut Verkaufsanzeige Ex-Formel-1-Pilot Eddie Irvine (55).

Update, 8. September, 12.40 Uhr: Dieb bekommt mehr als drei Jahre Haft

Das Amtsgericht in Neuss sprach den Mann am Mittwoch wegen schweren Diebstahls schuldig. Der 45-Jährige wurde zu drei Jahren und drei Monaten Gefängnis verurteilt

Der Richter verwies auf die erdrückende Beweislage. Nicht nur hätten mehrere Zeugen den Mann zweifelsfrei wiedererkannt. Im Wagen seien auch seine Fingerabdrücke und seine DNA gesichert worden. Dennoch beantragte der Verteidiger des vorbestraften Mannes einen Freispruch.

Der 45-Jährige, der in Frankreich festgenommen und an die deutsche Justiz ausgeliefert worden war, schwieg zu den Vorwürfen.

Titelfoto: ---/Polizei Düsseldorf/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse NRW: