Fußfessel für Mörder beantragt, freier Mann nicht auffindbar!

Münster/NRW - Die Polizei Münster will einem auf freiem Fuß befindlichen und vom Landgericht Dortmund des Mordes an einer Schülerin schuldig gesprochenen Mann eine Fußfessel umlegen lassen - auffindbar sei der Mann zur Zeit allerdings nicht.

Der deutsche Mann wurde 27 Jahre nach dem Mord verurteilt. Jetzt soll der eine Fußfessel erhalten, kann aber aktuell nicht aufgefunden werden. (Symbolbild)
Der deutsche Mann wurde 27 Jahre nach dem Mord verurteilt. Jetzt soll der eine Fußfessel erhalten, kann aber aktuell nicht aufgefunden werden. (Symbolbild)  © Julian Stratenschulte/dpa

Nach ihm suchen könne man erst, sollte das Gericht dem Antrag auf polizeiliche Beobachtung mittels Fußfessel stattgeben, sagte ein Sprecher der Polizeibehörde in Nordrhein-Westfalen am Sonntag.

Die Prüfung dieser Maßnahme dauere noch an.

Der mutmaßliche Mörder war am 25. Januar 2021 insgesamt 27 Jahre nach dem gewaltsamen Tod einer damals 16-Jährigen zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Nachbarschafts-Streit gipfelt in schwerer Brandstiftung: 24-Jähriger steht vor Gericht
Gerichtsprozesse NRW Nachbarschafts-Streit gipfelt in schwerer Brandstiftung: 24-Jähriger steht vor Gericht

Weil die Justiz keine Fluchtgefahr sah und das Urteil noch nicht rechtskräftig ist, blieb er nach dem Schuldspruch frei.

Er war 2018 festgenommen worden, nachdem nachträgliche DNA-Analsysen von Tatortspuren einen Treffer ergeben hatten.

Die Polizei in Münster, wo der Deutsche gemeldet ist, könne nicht ausschließen, dass von dem Mann eine Gefahr für andere ausgehe.

Daher habe man beantragt, ihm eine Fußfessel umzulegen, um seinen Standort nachverfolgen zu können.

"Wir wissen allerdings nicht, wo er ist. Aber er ist nach wie vor ein freier Mann", sagte der Polizeisprecher am Sonntag.

Mann nach geplatztem Prozess aus U-Haft entlassen

Der mutmaßliche Gewalttäter war 2020 nach einem wegen der Erkrankung einer Richterin geplatzten ersten Prozess aus der Untersuchungshaft entlassen worden.

Aus Sicht des Oberlandesgerichts Hamm hatten sich die Dortmunder Richter zu viel Zeit gelassen hatten, um den Prozess wieder neu zu beginnen.

Ein Verstoß gegen das Beschleunigungsgebot in Haftsachen, hieß es damals. Seitdem ist der 56-Jährige auf freiem Fuß. Zuletzt hatte das Oberlandesgericht seine Auffassung Ende Februar erneut bestätigt.

Titelfoto: Julian Stratenschulte/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse NRW: