Mann ersticht Ex-Freundin und deren Mutter: Polizei findet ihn betrunken vor Rathaus

Wuppertal - Weil er seine Ex-Freundin und deren Mutter umgebracht hat, ist ein 46-Jähriger in Wuppertal zu 14 Jahren Haft verurteilt worden.

Verurteilt zu 14 Jahren Haft: Der 46-jährige Mann soll seine Ex-Lebensgefährtin und deren Mutter (64 und 84 Jahre) umgebracht haben.
Verurteilt zu 14 Jahren Haft: Der 46-jährige Mann soll seine Ex-Lebensgefährtin und deren Mutter (64 und 84 Jahre) umgebracht haben.  © Oliver Berg/dpa

Das Landgericht sprach den Mann am Montag wegen Totschlags in zwei Fällen schuldig. Er habe die Trennung von seiner Lebensgefährtin nicht akzeptieren wollen und sich entschlossen, die 64-Jährige zu töten.

Der 46-Jährige hatte bis zum Schluss zu den Vorwürfen geschwiegen.

Laut Anklage hatte der Pole vor zehn Monaten, am 23. April vergangenen Jahres, in der Wohnung, in der seine ehemalige Lebensgefährtin mit ihrer Mutter lebte, mit einem Messer auf beide Frauen eingestochen. Die Tat ereignete sich in Haan zwischen Wuppertal und Düsseldorf.

Ex-Fotomodell will Polizistin werden und zieht vor Gericht: Jetzt hat sie Klage zurückgezogen
Gerichtsprozesse NRW Ex-Fotomodell will Polizistin werden und zieht vor Gericht: Jetzt hat sie Klage zurückgezogen

Seine 64 Jahre alte Ex-Freundin starb durch einen Stich ins Herz. Ihre Leiche wies noch fünf weitere Stichwunden auf. Die 84 Jahre alte Mutter erlitt einen Stich, der ihren Darm verletzte und schwere, letztlich tödliche Komplikationen auslöste.

Die Tatwaffe hatte laut Anklage eine Klingenlänge von 22 Zentimetern.

Entdeckt hatte die Tat die Tochter und Enkelin der beiden Frauen. Sie hatte sich gewundert, dass sie die Wohnungstür nicht aufschließen konnte, und dann ein Wimmern aus der Wohnung gehört.

Der Verdächtige war später im benachbarten Hilden sturzbetrunken vor dem Rathaus liegend entdeckt und festgenommen worden.

Polizist schildert vor Gericht dramatische Tatort-Szenerie

Der Angeklagte (46) verbirgt im Wuppertaler Gerichtssaal sein Gesicht hinter einem Ordner. Der 46-Jährige wurde wegen doppelten Totschlags zu 14 Jahren Haft verurteilt.
Der Angeklagte (46) verbirgt im Wuppertaler Gerichtssaal sein Gesicht hinter einem Ordner. Der 46-Jährige wurde wegen doppelten Totschlags zu 14 Jahren Haft verurteilt.  © Oliver Berg/dpa

Die 64-Jährige und er hatten sich in einer Suchtklinik kennengelernt. Während sie dort ihre Alkoholsucht in den Griff bekam, war er rückfällig geworden. Das soll auch der Grund gewesen sein, warum sie sich von ihm getrennt hatte.

Einer der Polizisten, die als erste am Tatort waren, hatte als Zeuge von dramatischen Szenen berichtet: Die Tochter und Enkelin der beiden Frauen habe ihre tote Mutter auf dem Schoß gehalten, während ihr Freund die Großmutter wiederbelebt habe.

Immer wieder sei der Name des späteren Angeklagten gefallen, der nur zwei Häuser weiter gewohnt habe. "Das Haus wurde dann sofort umstellt", hatte der Beamte ausgesagt.

Luxus-Kosmetik und 300 Brautkleider aus Depot gestohlen, Strafe folgt auf dem Fuße
Gerichtsprozesse NRW Luxus-Kosmetik und 300 Brautkleider aus Depot gestohlen, Strafe folgt auf dem Fuße

Zwischen der 64-Jährigen und ihren Ex-Freund habe es kurz vor der Tat einen Streit gegeben, hatte ein weiterer Polizist ausgesagt.

Laut Tochter der 64-Jährigen hatte der 46-Jährige eine solche Tat mehrfach angekündigt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Aktualisiert, 21. Februar, 17.01 Uhr

Titelfoto: Oliver Berg/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse NRW: