Prozess: Polizist soll kleine Mädchen missbraucht haben

Düsseldorf - In einer Düsseldorfer Kleingartenanlage soll ein Polizist drei kleine Mädchen missbraucht haben - von diesem Montag (9.30 Uhr) an muss sich der inzwischen pensionierte Beamte (63) vor dem Landgericht der nordrhein-westfälischen Hauptstadt verantworten.

Der Ex-Polizist muss sich vor dem Landgericht Düsseldorf verantworten.
Der Ex-Polizist muss sich vor dem Landgericht Düsseldorf verantworten.  © Rolf Vennenbernd/dpa

Die als Kindesmissbrauch angeklagten Taten des mittlerweile 63-Jährigen sollen sich laut Anklage über einen Zeitraum von 13 Jahren erstreckt haben.

Außerdem sollen bei dem Mann mehr als 1000 kinderpornografische Bilddateien und sieben kinderpornografische Videodateien entdeckt worden. Hinzu komme Jugendpornografie.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann 14-fachen Kindesmissbrauch und eine Vergewaltigung vor.

Zoff ums Preisgeld: Finalisten streiten nach Reality-Show vor Gericht
Gerichtsprozesse NRW Zoff ums Preisgeld: Finalisten streiten nach Reality-Show vor Gericht

Der Pensionär befindet sich seit Januar in Untersuchungshaft.

Die mutmaßlichen Opfer sind inzwischen 14, 22 und 25 Jahre alt. Das Gericht hat für den Fall vier Verhandlungstage angesetzt.

Update, 12.21 Uhr: Opfer sollen sexuellen Handlungen aus Angst nachgekommen sein

Die Staatsanwaltschaft warf dem inzwischen pensionierten Beamten zu Beginn des Prozesses am Montag 14-fachen Kindesmissbrauch und eine Vergewaltigung vor.

Die Kinder hätten zu dieser Zeit in unmittelbarer Nachbarschaft zu dem 63-Jährigen gewohnt. Zwischen der Familie eines der Mädchen und dem Angeklagten habe ein freundschaftlicher Kontakt bestanden, sagte die Staatsanwältin bei der Verlesung der Anklage. Die mutmaßlichen Opfer sollen den Aufforderungen zu sexuellen Handlungen demnach aus Angst vor dem Angeklagten nachgekommen sein.

Die Öffentlichkeit wurde in dem Verfahren nach der Verlesung der Anklage ausgeschlossen.

Titelfoto: Rolf Vennenbernd/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse NRW: