Frühere Impfung durch Urkunden-Fälschung: Deshalb wird Prozess gegen Richter abgesagt

Halle (Saale) - Eine für Montag in Halle (Sachsen-Anhalt) geplante Gerichtsverhandlung gegen einen Richter wegen Urkundenfälschung im Zusammenhang mit seiner Corona-Impfung ist kurzfristig abgesagt worden.

Am Justizzentrum von Halle sollte am Montag gegen einen Richter verhandelt werden, der sich durch Fälschung einer Arbeitgeberbescheinigung einen Vorteil beim Impfen verschafft hat. Die Verhandlung fällt nun aus.
Am Justizzentrum von Halle sollte am Montag gegen einen Richter verhandelt werden, der sich durch Fälschung einer Arbeitgeberbescheinigung einen Vorteil beim Impfen verschafft hat. Die Verhandlung fällt nun aus.  © Jan Woitas/dpa

Der Mann habe den Strafbefehl und die darin enthaltene Strafe doch noch akzeptiert, teilte ein Sprecher des Amtsgerichts in Halle am Montag mit. Der am Sozialgericht tätige Richter hatte zunächst gegen eine Geldstrafe von 50 Tagessätzen je 150 Euro Einspruch eingelegt. Warum er den Einspruch nun zurücknahm, ist unklar.

Der 1965 geborene Richter soll durch Urkundenfälschung bereits im Januar 2021 gegen das Coronavirus geimpft worden sein, hieß es in einer Mitteilung des Amtsgerichts. Er habe eine womöglich selbst gefertigte Urkunde bei dem städtischen Impfzentrum vorgelegt, die seinen Anspruch auf eine frühzeitige Impfung bestätigte.

"Dadurch habe er erreicht, dass er geimpft worden sei, obwohl er darauf nach der Corona-Impfverordnung noch keinen Anspruch gehabt habe", hieß es in der Mitteilung weiter.

Erneut Anklage erhoben: Suspendierter OB Wiegand mit neuen Vorwürfen konfrontiert
Gerichtsprozesse Sachsen-Anhalt Erneut Anklage erhoben: Suspendierter OB Wiegand mit neuen Vorwürfen konfrontiert

Das Schreiben habe den Anschein einer Arbeitgeberbescheinigung erwecken sollen. Dazu sei der Richter aber nicht befugt gewesen. Außerdem hieß es in der vermeintlichen Urkunde, dass der Angeklagte Begutachtungen und Ortstermine in Pflegeheimen durchführe. Termine in Pflegeeinrichtungen habe der Angeklagte allerdings in den zwei vorangegangenen Jahren nicht gehabt.

Gegenstand des strafrechtlichen Vorwurfs war laut Amtsgericht die Urkundenfälschung, die Impfung selbst ist nicht strafbar.

Ob dem Richter dienstrechtliche Konsequenzen drohen sei noch nicht abzusehen, sagte eine Sprecherin des Sozialgerichts in Halle. Es sei jedoch ein Disziplinarverfahren gegen ihn offen.

Originalmeldung vom 7. Februar 6.39 Uhr, aktualisiert um 10.30 Uhr

Titelfoto: Jan Woitas/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Sachsen-Anhalt: