Prozess um getötetes Kleinkind in Naumburg: Urteil erwartet

Halle (Saale) - Im Prozess um den Tod eines Einjährigen in Naumburg werden am Donnerstag (9.30 Uhr) die Plädoyers und das Urteil erwartet.

Am Landgericht Halle wird der Prozess um den Tod eines Kleinkindes verhandelt. Der 27 Jahre alte Angeklagte streitet die Tat ab.
Am Landgericht Halle wird der Prozess um den Tod eines Kleinkindes verhandelt. Der 27 Jahre alte Angeklagte streitet die Tat ab.  © Jens Wolf/dpa

Das kündigte der Sprecher des Landgerichtes in Halle am Mittwoch mit.

Der angeklagte Ex-Freund der Mutter hat die Tat abgestritten. Die Staatsanwaltschaft legt dem heute 27-Jährigen Totschlag zur Last.

Er soll sich demnach vor gut fünf Jahren auf den Bauch des Kleinkindes gekniet und es so tödlich verletzt haben.

Nach Tod von Zweijährigem in See: Angeklagte Erzieherinnen schildern Ablauf des Unglückstages
Gerichtsprozesse Sachsen-Anhalt Nach Tod von Zweijährigem in See: Angeklagte Erzieherinnen schildern Ablauf des Unglückstages

Wegen der komplizierten Beweislage und zuletzt wegen der Corona-Pandemie hatte der Prozess erst jetzt beginnen können.

Im Fall einer Verurteilung muss der Angeklagte mit mindestens fünf Jahren Haft rechnen.

Titelfoto: Jens Wolf/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Sachsen-Anhalt: