Prozess um mutmaßlichen Kinderfänger von Halle beginnt

Halle (Saale) - Einem 25-Jährigen, der im vergangenen Dezember in Halle ein sechsjähriges Mädchen entführt, missbraucht und dann in die eiskalte Saale geworfen haben soll, wird von Dienstag an (8.30 Uhr) am Landgericht in Halle der Prozess gemacht.

Vor dem Landgericht in Halle wird dem 25-jährigen Mann der Prozess gemacht - dafür sind vorerst acht Termine anberaumt.
Vor dem Landgericht in Halle wird dem 25-jährigen Mann der Prozess gemacht - dafür sind vorerst acht Termine anberaumt.  © Jan Woitas/dpa

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten Menschenraub, Entziehung Minderjähriger, sexuellen Missbrauch von Kindern sowie versuchten Mord und gefährliche Körperverletzung vor.

Der Deutsche soll am Morgen des 6. Dezember 2020 über ein Fenster in die elterliche Wohnung eingebrochen sein. Dann soll er das Kind in einer Seitenstraße missbraucht haben.

Anschließend soll er das Mädchen laut Anklage durch die Stadt getragen, es mit einem Schal gewürgt und es mit Tötungsabsicht ins eiskalte Wasser der Saale geworfen haben.

Mädchen (6) missbraucht, entführt und in Fluss geworfen: Prozess gegen Halles
Gerichtsprozesse Sachsen-Anhalt Mädchen (6) missbraucht, entführt und in Fluss geworfen: Prozess gegen Halles "Kinderfänger" startet im Juni

Zwei Jogger entdeckten das Kind und zogen es aus dem Wasser. Das Mädchen war nur mit einem Schlafanzug und Strümpfen bekleidet gewesen. Die Polizei konnte den Verdächtigen wenige Tage später an seinem Arbeitsplatz festnehmen.

Hinweise nach einem Phantombild hatten die Ermittler auf den 25-Jährigen gebracht. Zudem gab es Aufzeichnungen von Überwachungskameras.

Der Mann sitzt seit dem 12. Dezember in Untersuchungshaft. Für den Prozess sind zunächst acht Termine anberaumt.

Titelfoto: Jan Woitas/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Sachsen-Anhalt: