Prozess um zu Tode gequälten Tim (†2): Gericht befragt weitere Zeugen

Halle (Saale) - Am Landgericht Halle wird am heutigen Montag (8.30 Uhr) der Prozess um den gewaltsamen Tod des zwei Jahre alten Tim fortgesetzt.

Die Mutter (36) des im Sommer ermordeten Tim auf dem Weg in den Gerichtssaal.
Die Mutter (36) des im Sommer ermordeten Tim auf dem Weg in den Gerichtssaal.  © Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa

Der Richter hatte angekündigt, im Zuge der Beweisaufnahme weitere Zeugen und einen Sachverständigen zu befragen.

Angeklagt sind die Mutter des Jungen und ihr Ex-Lebensgefährte. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 30 Jahre alten Mann schweren sexuellen Missbrauch eines Kindes, Körperverletzung und Mord vor. Beim Motiv gehen die Ermittler von einer sadistischen Grundeinstellung des Mannes aus.

Er soll den zweijährigen Tim laut Anklage wiederholt auf grausame Weise gequält haben. Um die Straftaten zu verdecken, habe der 30-Jährige den Jungen getötet. Laut Obduktion war der misshandelte Körper des kleinen Jungen vollgepumpt mit Drogen.

Rentner auf der Straße von hinten erschossen: Täter nicht schuldfähig
Gerichtsprozesse Sachsen-Anhalt Rentner auf der Straße von hinten erschossen: Täter nicht schuldfähig

Die 36 Jahre alte Mutter des kleinen Tim aus Querfurt (Saalekreis) muss sich wegen Misshandlung von Schutzbefohlenen und fahrlässiger Tötung verantworten. Die zwei Angeklagten haben bisher zu den Vorwürfen der Staatsanwaltschaft geschwiegen. Die beiden Deutschen sitzen in Untersuchungshaft.

Zeugen hatten beim vorherigen Verhandlungstag die Lebensumstände des einstigen Paars geschildert. Es war von Drogen und Gewalt in er Beziehung die Rede. Der kleine Tim sei vom Wesen her ein fröhliches Kind gewesen.

Der Prozess hatte im Dezember begonnen. Das Landgericht hat Verhandlungstermine bis Februar anberaumt.

Titelfoto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Sachsen-Anhalt: