Nach drei Insolvenzen: Betrugsprozess gegen ehemaligen Mifa-Vorstand

Halle (Saale)/Sangerhausen - Sieben Jahre nach der Insolvenz des ostdeutschen Fahrradbauers Mifa AG Sangerhausen muss sich der damalige Vorstand von Mittwoch (9 Uhr) an vor dem Landgericht Halle verantworten.

Am Standort der ehemaligen Mifa werden nach drei Insolvenzen binnen sechs Jahren weiter Zweiräder gebaut. Der Ex-Manager muss sich währenddessen vor Gericht verantworten.
Am Standort der ehemaligen Mifa werden nach drei Insolvenzen binnen sechs Jahren weiter Zweiräder gebaut. Der Ex-Manager muss sich währenddessen vor Gericht verantworten.  © Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten besonders schweren Betrug vor, wie das Gericht mitteilte.

Der Ex-Manager soll willentlich und wissentlich veranlasst haben, dass Angaben zur Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der AG über Jahre hinweg falsch oder verschleiert dargestellt worden sind.

Kapitalanleger seien getäuscht und somit finanziell auch geschädigt worden.

Einjähriger sexuell missbraucht und getötet: Urteil gegen Ex-Freund der Mutter gefallen
Gerichtsprozesse Sachsen-Anhalt Einjähriger sexuell missbraucht und getötet: Urteil gegen Ex-Freund der Mutter gefallen

Der Angeklagte habe sich bisher nicht zu den Vorwürfen der Staatsanwaltschaft geäußert. Das Landgericht hat Verhandlungstermine bis 26. August anberaumt.

Die Fahrradproduktion hat in Sangerhausen eine mehr als 110 Jahre lange Tradition.

Die Mifa AG hatte sich nach 1990 gegründet. 2004 war das Unternehmen an die Frankfurter Börse gegangen. 2014 meldete die Firma Insolvenz an.

Update, 16.25 Uhr:

Laut dem Vorsitzenden Richter konnte zwischen den Beteiligten keine Einigung erzielt werden. Der Verteidiger des Ex-Managers beantragte ein außergerichtliches sogenanntes Schuldenbereinigungsverfahren.

Sein Mandant wolle auf diesem Wege mit dem Einsatz seines sämtlichen privaten Vermögens die Gläubiger bedienen. Das Landgericht will zunächst bis Ende August verhandeln.

Update, 15.05 Uhr:

Kurz nach Beginn des Prozesses wurde die Öffentlichkeit auf Antrag der Verteidigung vorübergehend ausgeschlossen. Begründet wurde dies mit der persönlichen Situation des Angeklagten.

Der frühere Vorstand des Fahrradbauers Mifa Sangerhausen am Mittwochmorgen in einem Saal des Landgerichts.
Der frühere Vorstand des Fahrradbauers Mifa Sangerhausen am Mittwochmorgen in einem Saal des Landgerichts.  © Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild/dpa

Das Unternehmen galt als einer der absatzstärksten Fahrradhersteller in Deutschland und in der Region im Südharz als einer der größten Arbeitgeber seit Generationen.

Titelfoto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Sachsen-Anhalt: