Urteil gegen Magdeburger Spielothek-Räuber: Er muss in die Psychiatrie!

Magdeburg - Ein 25-Jähriger raubte vergangenen Dezember an einem Tag gleich drei Spielotheken in Magdeburg aus. Nun verkündete das Landgericht das Urteil.

Ein 25-Jähriger raubte in 2021 mehrere Spielotheken aus, nun fällte das Landgericht Magdeburg ein Urteil. (Symbolbild)
Ein 25-Jähriger raubte in 2021 mehrere Spielotheken aus, nun fällte das Landgericht Magdeburg ein Urteil. (Symbolbild)  © Jens Wolf/dpa-Zentralbild/dpa

Am 15. und 16. Dezember 2021 verübte der Magdeburger vier Überfälle auf drei verschiedene Spielhallen, eine davon visierte er sogar zweimal an.

Trotz allem ging er damals fast leer aus, lediglich in einer Spielothek konnte er knapp 240 Euro ergaunern.

Während der ersten Verhandlungstage im Prozess schwieg der Angeklagte, bevor er dann schließlich seine Tat gestand.

Gericht urteilt zu Sonderbeiträgen von Bürgermeistern an Parteien
Gerichtsprozesse Sachsen-Anhalt Gericht urteilt zu Sonderbeiträgen von Bürgermeistern an Parteien

Ein Gutachten ergab jedoch, dass der 25-Jährige psychisch krank sei. Er leide unter einer paranoiden Schizophrenie, die sich nicht nur auf seine Schuldfähigkeit auswirkt, Damit stelle er auch eine Gefahr für sich selbst und die Öffentlichkeit dar, schreibt die Volksstimme.

Das Landgericht Magdeburg fällt das Urteil: Der Räuber wird dauerhaft in einer psychiatrischen Klinik untergebracht, solange, bis von ihm keine Gefahr mehr ausgeht.

Der Angeklagte selbst war bei der Urteilsverkündung nicht anwesend. Der "seelische Stress" sei für ihn zu groß. Er war vorzeitig in einer Psychiatrie untergebracht worden.

Titelfoto: Jens Wolf/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Sachsen-Anhalt: