Wegen bewaffneten Handels: Fast acht Jahre Haft für Dealer aus Magdeburg

Magdeburg - Zu sieben Jahren und zehn Monaten Freiheitsstrafe hat das Landgericht Magdeburg am Donnerstag einen 36-jährigen Mann verurteilt, der eine Schlüsselrolle in der Magdeburger Drogenszene gespielt haben soll.

Ein Drogenhändler aus der Magdeburger Szene wurde zu fast acht Jahren Haft verurteilt. (Symbolbild)
Ein Drogenhändler aus der Magdeburger Szene wurde zu fast acht Jahren Haft verurteilt. (Symbolbild)  © 123RF/dolgachov

Er betrieb nach der Feststellung des Gerichts in der Landeshauptstadt bewaffneten Handel mit Amphetaminen, Methamphetaminen und Kokain in nicht geringer Menge.

Es wurden außerdem Waffen bei dem Mann sichergestellt, darunter ein vollautomatisches Sturmgewehr und eine Pistole mit Munition. Für die Schusswaffen hatte er keinen Waffenschein.

Der Mann, der Kontakte zum Miri-Clan in Bremen und zum Abou-Chaker-Clan in Berlin pflegte, muss dem Urteil zufolge während seiner Haft zeitweise in einer Entziehungsanstalt untergebracht werden.

Darüber hinaus werden Bargeld im Wert von über 44.000 Euro, Drogen sowie Waffen und das Auto des Angeklagten eingezogen.

Die Kosten des Verfahrens muss der Angeklagte tragen, der Sozialleistungen vom Staat bezieht.

Gegen das Urteil kann innerhalb einer Woche Revision eingelegt werden.

Titelfoto: 123RF/dolgachov

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Sachsen-Anhalt:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0