Zweijähriger getötet: Aussagen der Angeklagten stehen noch aus

Halle (Saale) - Am Landgericht Halle wird am Mittwoch der Prozess um den gewaltsamen Tod des zweijährigen Tim fortgesetzt.

Tims Mutter (36) sitzt wegen Misshandlung von Schutzbefohlenen und fahrlässiger Tötung auf der Anklagebank.
Tims Mutter (36) sitzt wegen Misshandlung von Schutzbefohlenen und fahrlässiger Tötung auf der Anklagebank.  © Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa

Vor Gericht sollen eventuell die Ergebnisse der psychiatrischen Begutachtung des 1990 geborenen Angeklagten präsentiert werden, sagte ein Sprecher des Gerichts. Das hänge auch davon ab, ob sich der Angeklagte selbst zu den Vorwürfen einlassen wolle.

In den vergangenen Prozesstagen hatte der Mann signalisiert, sich zu den Vorwürfen äußern zu wollen, es bislang aber nicht getan. Auch die angeklagte Mutter des toten Tim habe mehrfach über ihren Anwalt eine schriftliche Erklärung angekündigt. Am Mittwoch könnte es soweit sein.

Die 1984 geborene Mutter muss sich wegen Misshandlung von Schutzbefohlenen und fahrlässiger Tötung verantworten. Ihr sechs Jahre jüngerer Ex-Lebensgefährte ist wegen schweren sexuellen Missbrauchs eines Kindes, Körperverletzung und Mordes angeklagt.

Einjähriger sexuell missbraucht und getötet: Urteil gegen Ex-Freund der Mutter gefallen
Gerichtsprozesse Sachsen-Anhalt Einjähriger sexuell missbraucht und getötet: Urteil gegen Ex-Freund der Mutter gefallen

Er soll im Juni und Juli vergangenen Jahres den zweijährigen Tim mehrfach sadistisch gequält, missbraucht und schließlich totgeschlagen und -getreten haben.

Der Prozess hatte im Dezember begonnen. Die beiden angeklagten Deutschen sind in Untersuchungshaft.

Titelfoto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Sachsen-Anhalt: