Albtraum-Tour mit zwei Schwerverletzten: Knast und Fahrverbot für den rasenden Schleuser

Bautzen - Verfolgungsjagd über Ländergrenzen hinweg. Schleuser Vusal R. (22) lieferte sich im Februar dieses Jahres mit der Polizei eine 140 Kilometer lange Hatz. Anfangs rasten dem Georgier polnische Ordnungshüter hinterher. Ab der Grenze hingen auch sächsische Fahnder an seinem Kia Ceed. Nach einer Stunde knallte der Fluchtwagen gegen einen Baum. Nun war Prozess im Amtsgericht Bautzen.

Schleuser Vusal R. (22) raste der Polizei in zwei Ländern davon. Nun fährt er ein.
Schleuser Vusal R. (22) raste der Polizei in zwei Ländern davon. Nun fährt er ein.  © LausitzNews.de/Jens Kaczmarek

"Ich wollte nach Deutschland, um zu leben, nicht um zu sterben", sagte Murak K. (22) im Zeugenstand. Er floh mit drei Begleitern aus seiner türkischen Heimat.

Für die Schleusung zahlte jeder gut 7000 Euro. Vusal R., der in Polen als Taxifahrer arbeitete, übernahm den Transport. Doch die Tour wurde zum Albtraum.

"Meine Mutter sollte operiert werden. Das ist teuer", so Vusal. "Für die Fahrt sollte ich 1000 Euro bekommen. Ich habe nur an meine Familie gedacht."

Vier Hunde mussten eingeschläfert werden: Amt holt Dutzende verwahrloste Tiere von Hof
Gerichtsprozesse Sachsen Vier Hunde mussten eingeschläfert werden: Amt holt Dutzende verwahrloste Tiere von Hof

Bei Legnica fiel der voll besetzte Kia der Polizei auf. Stopp-Signale ignorierte Vusal, trat erneut aufs Gas. Immer wieder baten ihn die Flüchtlinge, anzuhalten oder langsamer zu fahren.

Richter verurteilt Vusal zu Haftstrafe - und Führerscheinsperre für Deutschland

Der Kia verunfallte auf der Flucht. Die Insassen wurden zum Teil schwer verletzt.
Der Kia verunfallte auf der Flucht. Die Insassen wurden zum Teil schwer verletzt.  © RocciPix/Rocci Klein

"Lasst mich. Ich mache hier meine Arbeit", soll der Fahrer geantwortet haben. Er kurvte an der A4-Abfahrt Bautzen-Ost von der Autobahn, knallte kurz danach auf der Bundesstraße gegen einen Baum.

Vusal blieb nahezu unverletzt. Seine Insassen dagegen wurden schwer verletzt. Einer von ihnen musste gar notoperiert werden.

Richter Dirk Hertle verurteilte den Schleuser zu zwei Jahren und zehn Monaten Haft. Zusätzlich setzte es eine Führerscheinsperre für Deutschland.

Stinkefinger, Hiebe, Ausraster: Schlägerprozess-Anwalt brüllt Richterin nieder
Gerichtsprozesse Sachsen Stinkefinger, Hiebe, Ausraster: Schlägerprozess-Anwalt brüllt Richterin nieder

Erst in drei Jahren darf die Behörde dann entscheiden, ob Vusal je wieder fahren darf. Der Richter hatte dazu eine klare Meinung: "Sie haben Menschenleben gefährdet. Ich will Sie auf deutschen Straßen nicht mehr herumfahren sehen!"

Titelfoto: Bildmontage: RocciPix/Rocci Klein/LausitzNews.de/Jens Kaczmarek

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Sachsen: