Krieg am Gartenzaun: Rabiate Lehrerin muss 13.500 Euro zahlen

Dippoldiswalde - Weil sie sich alles andere als pädagogisch wertvoll verhielt, muss Pia H. (60) jetzt Strafe zahlen.

Pädagogin Pia H. (60) muss eine saftige Strafe zahlen.
Pädagogin Pia H. (60) muss eine saftige Strafe zahlen.  © Peter Schulze

Der Amtsrichter in Dippoldiswalde verurteilte eine Mittelschullehrerin, weil sie rabiat auf ihre Nachbarn losgegangen war.

Laut Anklage hatte Pia die Nachbarstochter (8) massiv beschimpft. Als Vater Peter D. (50) dazwischenging, schwang die Pädagogin sogar die Schaufel - und traf den Familienvater am Hals (TAG24 berichtete).

Im Prozess erklärte die Pädagogin dazu, sie habe sich mit der Schaufel nur gewehrt.

Mann bittet Freundin, Sex mit Hund zu haben: Was dann passiert, verändert alles!
Missbrauch Mann bittet Freundin, Sex mit Hund zu haben: Was dann passiert, verändert alles!

Das nahm ihr der Amtsrichter zwar nicht ab, gestand ihr jedoch zu, dass die Verletzungen nicht absichtlich zugefügt wurden.

Wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung und fahrlässiger Körperverletzung muss Pia H. aber ein saftiges Strafgeld zahlen: 13.500 Euro.

Am Amtsgericht in Dippoldiswalde wurde der rabiaten Lehrerin der Prozess gemacht. (Symbolbild)
Am Amtsgericht in Dippoldiswalde wurde der rabiaten Lehrerin der Prozess gemacht. (Symbolbild)  © edith60/123RF

Hoffentlich herrscht nun Ruhe am Gartenzaun ...

Titelfoto: Peter Schulze, edith60/123RF

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Sachsen: