16-Jährigem mit Messer ins Gesicht gestochen: Angeklagter gesteht Tötung

Flensburg - Ein 20 Jahre alter Mann, der an Karfreitag in Flensburg einen 16-Jährigen erstochen haben soll, muss sich seit Montag am Landgericht Flensburg wegen Totschlags verantworten.

Der 20-Jährige steht vermutlich bis in den November vor Gericht.
Der 20-Jährige steht vermutlich bis in den November vor Gericht.  © Frank Molter/dpa Pool/dpa

Der zur Tatzeit 19-jährige Deutsche soll den Jugendlichen laut Staatsanwaltschaft gegen 18.20 Uhr auf einer Aussichtsplattform in der Nähe der Duborgskolen nach einem Streit mit einem Küchenmesser ins Gesicht gestochen haben.

Zuvor soll der 16-Jährige den Angeklagten am Kragen gepackt und mit einem Faustschlag in das Gesicht attackiert haben. Der Jugendliche erlag wenig später im Krankenhaus seinen Verletzungen.

Der Angeklagte hat vor Gericht den Messerstich eingeräumt. Seiner Aussage zufolge kannte er den 16-Jährigen flüchtig und dieser habe ihn im Vorfeld bereits mehrfach beleidigt. Den Grund dafür kenne er nicht.

Mutter wird erschossen, während sie ihrer Tochter aus der Bibel vorliest
Mord Mutter wird erschossen, während sie ihrer Tochter aus der Bibel vorliest

Auch am Tatabend sei der 16-Jährige auf ihn zugekommen und habe ihn an den Kragen gepackt und beleidigt. Als er den Jugendlichen gefragt habe, was dieser für ein Problem mit ihm habe, habe dieser ihn geschlagen. Daraufhin habe er das Messer gezogen und zugestochen.

Die genauen Hintergründe der Tat sind bislang nicht geklärt. Verhandelt wird an der Großen Jugendkammer. Für die Hauptverhandlung sind zunächst Termine bis in den November angesetzt.

Titelfoto: Frank Molter/dpa Pool/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Schleswig-Holstein: