Anti-AfD-Demonstranten mit Auto angefahren! Mann vor Gericht

Kiel - Ein junger Mann, der am Rande einer AfD-Veranstaltung in Henstedt-Ulzburg (Kreis Segeberg) im Oktober 2020 mehrere Demonstranten angefahren und verletzt hat, muss vor Gericht.

Eine Fahne mit dem Parteilogo der AfD weht während einer Kundgebung. (Symbolbild)
Eine Fahne mit dem Parteilogo der AfD weht während einer Kundgebung. (Symbolbild)  © Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/ZB

Das Landgericht Kiel habe die Anklage zugelassen und das Hauptverfahren eröffnet, teilte die Staatsanwaltschaft am Freitag mit.

Ein Termin für die Verhandlung vor der 2. Großen Strafkammer als Jugendkammer wurde noch nicht festgesetzt.

Der Angeklagte, der zum Tatzeitpunkt 19 Jahre alte war, muss sich wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung verantworten.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann vor, am 17. Oktober 2020 am Rande einer Demonstration gegen eine AfD-Versammlung im Bürgerhaus in Henstedt-Ulzburg mit einem Auto auf einen Gehweg gefahren zu sein und dort mit bedingtem Tötungsvorsatz vier Menschen angefahren und verletzt zu haben.

Titelfoto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/ZB

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Schleswig-Holstein: