Eigene Frau vergewaltigt, getötet und Haus angezündet: Ehemann vor Gericht

Flensburg – Prozessbeginn in Flensburg: Ein 47 Jahre alter Mann, der seine Frau vergewaltigt, getötet und das gemeinsame Haus angezündet haben soll, muss sich von Donnerstag (9.15 Uhr) an vor dem Landgericht verantworten, unter anderem wegen Mordes.

Der Angeklagte (r.) steht im Gerichtssaal neben seinem Anwalt. Dem 47-jährigen Mann wird die Vergewaltigung und Ermordung seiner Ehefrau vorgeworfen.
Der Angeklagte (r.) steht im Gerichtssaal neben seinem Anwalt. Dem 47-jährigen Mann wird die Vergewaltigung und Ermordung seiner Ehefrau vorgeworfen.  © Gregor Fischer/dpa

Der Angeklagte soll einer Mitteilung des Gerichts zufolge am 11. November 2020 in Schuby (Kreis Schleswig-Flensburg) nach einem Streit auf seine Ehefrau im gemeinsamen Schlafzimmer mehrfach mit einem Messer eingestochen und sie anschließend gefesselt und vergewaltigt haben.

Dabei soll er billigend in Kauf genommen haben, dass die Frau an den Stichverletzungen verblutete.

Um die Spuren der Taten zu vernichten, soll der deutsche Staatsangehörige nach Angaben des Gerichts einen Brand gelegt haben.

Die Frau sei tot geborgen worden, der Mann bewusstlos.

Die Frau soll wenige Monate vor der Tat eine neue Beziehung eingegangen und sich Anfang Oktober 2020 von dem Angeklagten getrennt haben.

Titelfoto: Gregor Fischer/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Schleswig-Holstein: