Nach tödlichem Jetski-Unfall auf der Elbe: Urteil gegen 46-Jährigen ist gefallen

Itzehoe - Im Prozess um einen tödlichen Jetski-Unfall auf der Elbe bei Kollmar (Schleswig-Holstein) hat das Amtsgericht Itzehoe einen 46 Jahre alten Angeklagten vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung freigesprochen.

Der wegen eines tödlichen Jetski-Unfalls auf der Elbe angeklagter Mann (46) wurde vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung freigesprochen.
Der wegen eines tödlichen Jetski-Unfalls auf der Elbe angeklagter Mann (46) wurde vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung freigesprochen.  © Daniel Bockwoldt/dpa

Der Unfallhergang sei nicht eindeutig zu klären, stellte das Gericht am Dienstag im Anschluss an ein Gutachten zum Unfallhergang fest, das die Verteidigung beantragt hatte.

Das Urteil war eigentlich erst für Mittwoch geplant, wurde nach dem Gutachten aber vorgezogen.

Die Staatsanwaltschaft war zunächst davon ausgegangen, dass der 46 Jahre alte Angeklagte in der Nacht zum 2. August 2020 betrunken und unter Drogen mit einer Begleiterin auf einem Jetski gegen den Leitdamm Pagensand geprallt sein.

Die 33-Jährige wurde von Rettungskräften leblos im Wasser gefunden, sie starb trotz Reanimation im Krankenhaus.

Titelfoto: Daniel Bockwoldt/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Schleswig-Holstein: