Teenager (†16) mit Messer ins Gesicht gestochen: 20-Jähriger vor Gericht

Flensburg - Am Landgericht Flensburg beginnt am Montag, 9.15 Uhr, der Prozess wegen Totschlags gegen einen 20-Jährigen, der in Flensburg einen 16-Jährigen erstochen haben soll.

Der Fall wird vor dem Flensburger Landgericht verhandelt.
Der Fall wird vor dem Flensburger Landgericht verhandelt.  © Frank Molter/dpa

Der Angeklagte soll den Jugendlichen am Karfreitag auf einer Aussichtsplattform in der Nähe der Duborgskolen, einer Schule, mit einem Küchenmesser ins Gesicht gestochen haben.

Der Jugendliche erlag wenig später im Krankenhaus seinen Verletzungen.

Früheren Angaben der Staatsanwaltschaft zufolge hatte der zur Tatzeit 19-jährige Deutsche den Messerstich eingeräumt. Zuvor soll der 16-Jährige den Angeklagten kurz am Kragen gepackt und mit einem Faustschlag in das Gesicht attackiert haben.

Mann vergewaltigt Tochter über Jahre: Schwiegersohn spricht von "fantastischem Vater"
Missbrauch Mann vergewaltigt Tochter über Jahre: Schwiegersohn spricht von "fantastischem Vater"

Die weiteren Hintergründe der Tat sind bislang nicht geklärt. Verhandelt wird an der Großen Jugendkammer.

Für die Hauptverhandlung sind zunächst Termine bis in den November angesetzt.

Update, 11.43 Uhr: Angeklagter räumt Tat ein

Der Angeklagte hat zu Prozessbeginn die Tat eingeräumt.

Mehr dazu lest Ihr im Artikel "16-Jährigen mit Messer ins Gesicht gestochen: Angeklagter gesteht Tötung".

Titelfoto: Frank Molter/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Schleswig-Holstein: