Prozess um Todesschüsse in Lübecker Villa unterbrochen

Lübeck – Im Prozess um die tödlichen Schüsse in einer Lübecker Villa hat die Verteidigung am Dienstag weitere Anträge gestellt.

Der 57 Jahre alte Angeklagte (2.v.r.) kommt zu seinem Platz im Gerichtssaal. Er soll einen 38-Jährigen erschossen haben, den er für einen Einbrecher hielt.
Der 57 Jahre alte Angeklagte (2.v.r.) kommt zu seinem Platz im Gerichtssaal. Er soll einen 38-Jährigen erschossen haben, den er für einen Einbrecher hielt.  © Markus Scholz/dpa

Es sollten erneut Sachverständige zu Projektilspuren im Treppenhaus der Villa gehört werden, forderte der Verteidiger des Angeklagten, Kai Wohlschläger.

Weil das Gericht Beratungsbedarf zu den Anträgen sah, wurde die Verhandlung unterbrochen und auf den 29. September vertagt. Dem 58 Jahre alten Angeklagten wird Totschlag vorgeworfen. Er muss sich deshalb seit rund zwei Monaten vor dem Lübecker Landgericht verantworten.

Er soll am 30. Dezember 2020 einen 38 Jahre alten Mann mit mehreren Schüssen getötet haben, den er für einen Einbrecher hielt. Der 38-Jährige war zusammen mit einem weiteren Mann in die verwahrlost wirkende Villa eingestiegen, die sie für verlassen hielten.

23-Jährige in Flüchtlingsunterkunft ermordet: Polizei findet Handys
Mord 23-Jährige in Flüchtlingsunterkunft ermordet: Polizei findet Handys

Der 58-Jährige, ein ehemaliger Schießausbilder der Bundeswehr, hatte am zweiten Prozesstag die Schüsse gestanden. Eine Tötungsabsicht hatte er jedoch bestritten.

Er habe die Eindringlinge für Einbrecher gehalten und dreimal ohne zu zielen in das dunkle Treppenhaus gefeuert, hatte er im Prozess ausgesagt. Zwei der Schüsse trafen den 38-Jährigen in den Rücken. Der zweite Eindringling entkam unverletzt.

Titelfoto: Markus Scholz/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Schleswig-Holstein: